Kreativ in der Krise: Studentin und Mutter entwerfen Schutzmasken für Gehörlose

Immer mehr Menschen tragen außerhalb ihrer Wohnungen Schutzmasken. Ein großes Problem für Gehörlose, die oftmals von den Lippen ablesen. Dem haben sich Ashley Lawrence und ihre Mutter angenommen.

Ashley Lawrence hat die besonderen Masken entwickelt

Das Coronavirus so schnell wie möglich eindämmen – und das mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Das ist derzeit oberste Prämisse. Weltweit. Und so zeigen sich immer mehr Menschen mit Schutzmasken auf den Straßen. So wichtig diese Vorsichtsmaßnahme ist, so problematisch ist sie für eine bestimmte Gruppe von Menschen: Gehörlose der schwerhörige Mitmenschen lesen meist von den Lippen ab, was durch Schutzmasken quasi unmöglich wird. Das Problem haben Ashley Lawrence und ihre Mutter erkannt.

Studentin stellt Masken mit Sichtfenster her

Ashley Lawrence studiert Erziehungswissenschaften für Gehörlose und Schwerhörige, deshalb weiß sie um die Bedeutung der Sichtbarkeit des Gesichts, im Speziellen der Mundpartie. Denn vieles wird von den Lippen abgelesen. Und so hat sie gemeinsam mit ihrer Mutter eine spezielle Maske entwickelt, bei der die Mundpartie aus durchsichtigem Plastik besteht, sodass dieser Teil des Gesichts zwar geschützt, aber dennoch sichtbar ist. "Sie sind für alle, die von den Lippen ablesen müssen und für Menschen, die taub sind und Gebärdensprache als primäre Kommunikationsmethode nutzen", erklärt sie gegenüber dem NBC-Partner "WLEX". "Bei Gebärdensprache sind Mimik und Gestik essentiell." 

Ordnung schaffen

So ist immer Platz im Kühlschrank

Ordnung schaffen: So ist immer Platz im Kühlschrank
Fleisch, Gemüse und Soßen lagern sich gut im Kühlschrank. Doch alles sollte seinen festen Platz haben
©Gala

Ashley braucht Unterstützung

Ashley möchte ihre Masken all jenen kostenlos zur Verfügung stellen, die sie jetzt oder in Zukunft brauchen. Für die Produktion der besonderen Schutzmasken hat sie mit einer Online-Spendenseite Geld gesammelt. Über 3000 Euro sind dafür zusammengekommen – mehr als Ashley jemals erwartet hätte. Deshalb hat die Studentin die Seite jetzt offline genommen, um die ersten Masken in Produktion zu schicken.

Verwendete Quelle: GoFundMe, People

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche