Angst vor Terror: Diese Apps bringen euch in Sicherheit

Die Terrorangst ist allgegenwärtig. In Extremsituationen können Apps helfen, in Sicherheit zu bleiben

Der Terror ist in Deutschland angekommen. Die Kontrollen bei Massenveranstaltungen wie Festivals und Konzerten werden bundesweit verschärft, so galt auch bei dem diesjährigen Oktoberfest (17. September - 3. Oktober) ein Rucksackverbot und das gesamte Wiesn-Gelände wurde eingezäunt. Am 19. Dezember kam es auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin zu einem schrecklichen Vorfall, der derzeit als Anschlag eingestuft wird.

Was also, wenn trotzdem etwas passiert? Zunächst gilt immer: Ruhe bewahren. Kurz einatmen und versuchen, einen klaren Gedanken zu fassen. Es hilft niemandem weiter, wenn man in Panik gerät. Dies mag schwierig erscheinen, doch im richtigen Moment die Ruhe zu bewahren, kann Leben retten. Leidet man unter großer Angst, können Apps auf dem eigenen Smartphone in Extremsituationen helfen. Besucht man beispielsweise das Oktoberfest und es kommt zu gefährlichen Situationen, sind diese sieben Apps nützlich, um in Sicherheit und informiert zu bleiben.

Geschirrspüler richtig einräumen

Das sollten Sie vor dem Einschalten unbedingt beachten

Frau befüllt einen Geschirrspüler
Die Geschirrspüler nimmt in der Küche viel Arbeit ab.
©Gala
  • 1. Familonet: Freunde über das Handy lokalisieren und Benachrichtigungen erhalten, wenn alle sicher zu Hause angekommen sind
  • 2. Katwarn: mobiles Warn- und Informationssystem
  • 3. Malteser Notruf App: Notruf per Knopfdruck mit GPS Ortung
  • 4. NINA: Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes mit wichtigen Warnmeldungen zum Bevölkerungsschutz
  • 5. MVG App: aktuelle Informationen zu Verbindungen und Störungen der Münchner Verkehrsgesellschaft [Beispiel München]
  • 6. Taxi-Apps, z.B. mytaxi: kein Gedränge in der U-Bahn und sichere Bezahlmöglichkeiten per App
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche