Amazon Lebenslange Sperre bei Amazon

Amazon-Pakete
Amazon-Pakete
© Flickr/CC
Damit hätte dieser Kunde nie gerechnet...

Immer mehr Menschen kaufen alles, was sie brauchen beim Online-Warenhändler Amazon. Nur für den 55jährigen Berliner Uwe R. ist damit Schluss. Amazon sperrte seinen Account auf Lebenszeit.

Amazon spricht von Missbrauch

Grund für die Sperre sei die ungewöhnlich hohe Anzahl an zurückgeschickten Artikeln, so Amazon. Und damit ist Amazon nicht allein. Schätzungen zufolge kommen etwa 50 Prozent der Bestellungen wieder zurück. Teilweise sollen Kunden Geräte tagelang in Benutzung haben und sie dann beschädigt zurücksenden.

Uwe R. versteht die Welt nicht mehr

Von Missbrauch könne keine Rede sein, findet Uwe R. Natürlich habe er in den über 15 Jahren bei Amazon öfter mal was zurückgeschickt. Kleidung zum Beispiel habe er in verschiedenen Größen bestellt, um die passende Größe für sich zu finden. Immerhin ist Uwe R. auch Amazon-Prime-Kunde und hat seiner Meinung nach mit der Jahresgebühr für die kostenlose Lieferung und Rücknahme gerade solche Fälle abgedeckt.

Noch schlimmer findet er aber, dass auch das Amazon-Konto seiner Frau gesperrt wurde, damit er nicht über ihren Namen Produkte bei Amazon bestellen kann. Uwe R. kann da nur mit dem Kopf schütteln: "Man nimmt sie quasi in Sippenhaft!"

Das sagt die Verbraucherzentrale dazu

Verbraucherschützer sind alarmiert. Mit solchen Maßnahmen würden Onlinehändler wie Amazon geltendes Recht unterwandern, denn bei einem Kauf über das Internet soll der Kunde ja gerade das Recht dazu haben, das Produkt zuhause auszuprobieren. Immerhin kann man das Produkt ja nicht wie im Geschäft testen.
Es bleibt also abzuwarten, wie sich die Rücknahme-Politik der Onlinehändler in der Zukunft ändern wird.

tgi / Gala

Mehr zum Thema