Ein Versehen?: Ärzte nähen krebskranker Amelia das Bein verkehrt herum an

Die siebenjährige Amelia leidet an Knochenkrebs und hat ihr Bein verloren. Doch die Ätze nähen es nun wieder an - und zwar falsch herum. Aber nicht ohne Grund

Durch einen Tumor im Oberschenkel verliert Amelia ihr Bein und sitzt seitdem im Rollstuhl (Symbolbild).

Die kleine Amelia ist erst sieben Jahre alt und leidet an Krebs. Doch das Mädchen aus Birmingham hat einen großen Traum: Sie will irgendwann wieder tanzen und auf der Bühne stehen - genau wie früher. Eines ihrer Beine muss aufgrund eines Tumors amputiert werden, doch die Ärzte nähen es wieder an. Und zwar falsch herum...

Flügel für Amelia

Doch das ist keineswegs ein Versehen - sondern hat einen guten Grund. Die Ärzte haben das getan, um Amelia ihren Traum eines Tages erfüllen zu können. Ihre Ferse soll nämlich später mal als Knie fungieren, wenn Amelia eine Prothese bekommt, die sie über ihren Fuß stülpen kann. Schon jetzt seien die Mediziner verblüfft, wie gut das Bein angewachsen sei, sagt Amelias Mutter gegenüber der "Birmingham Mail".

Im Sommer 2017 entdecken die Ätze im Oberschenkel des kleinen Mädchens einen großen Tumor. Ein Knochenkrebs, der trotz zwei Chemotherapien unbesiegt bleibt. Im Januar amputierten die Ärzte Amelias Bein und sägten es durch, um den Unterschenkel wieder an den verbleibenden Oberschenkel annähen zu können. In etwa drei Monaten soll die Kleine dann endlich ihre Prothese bekommen.

Spenden sollen helfen

Um die Kosten für die spezielle Behandlung stemmen zu können, haben Amelias Freunde und Familie einen Spendenaufruf für sie gestartet. Da das Mädchen noch viel wachsen wird, braucht es mindestens drei Prothesen, die rund 5000 Pfund (etwa 5700 Euro) pro Stück kosten. Amelia selbst ist zuversichtlicher denn je und plant schon für die Zukunft: Sie will bei den Paralympics teilnehmen und durch die Welt reisen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche