VG-Wort Pixel

Welttoilettentag 5 Dinge über Toiletten, die Sie sich nie getraut haben zu fragen

Toilette
Toilette
© Gala
Das stille Örtchen ist ein richtiges Tabu-Thema, doch diese fünf Fragen hat sich wahrscheinlich jeder schon einmal gestellt

Laut dem Online-Putz-Portal Helpling verbringen wir rund drei Jahre unseres Lebens auf der Toilette. Kein Wunder also, dass dem "stillen Örtchen" ein eigener Ehrentag gewidmet wird. Trotzdem wird über viele Mythen immer noch geschwiegen - bis jetzt!

5 Dinge über Toiletten, die Sie sich nie getraut haben zu fragen

1. Was ist die unhygienischste Stelle auf dem WC? 

Sie denken, die Klobrille an sich wäre der Keim-Brutherd schlechthin? Falsch gedacht. Laut einer amerikanischen Studie ist der dreckigste Ort auf einer Toilette der Wasserhahn, weil er jedes Mal unmittelbar nach dem Toilettengang angefasst wird. Je häufiger man sich die Hände wäscht, desto dreckiger wird der Hahn. Was hilft? Einmal die Woche mit Badreiniger reinigen und dabei vor allem die Rückseite und die Scharniere nicht vergessen.

2. Waschen sich Männer seltener die Hände als Frauen?

Unglaublich aber wahr, ja! Forscher der London School of Hygiene haben auf Raststätten beobachtet, dass sich nur 32 Prozent der Männer die Hände waschen. Igitt! Bei Frauen sind es immerhin 62 Prozent.

3. Wie häufig muss ich die Toilettenbürste wechseln?

Es ist empfehlenswert, dass man jedes halbe Jahr seine Toilettenbürste wechselt, da sich ansonsten mit jeder Nutzung die Keime verteilen. Tipp: Die Halterung mit einer Mischung aus Sanitärreiniger und Wasser füllen, um die Keime von Beginn an abzutöten.

4. Wieso hocken immer noch viele Menschen während des Geschäfts?

In Deutschland sitzt man, doch in anderen Ländern ist es Sitte, sein Geschäft im Hocken zu verrichten. Was erst einmal unbequem klingt, ist aber sogar gesund. Die natürliche Hockposition verhindert Darmerkrankungen wie Hämorrhoiden oder Verstopfungen, die in der westlichen Welt weit verbreitet sind.

5. Sollte ich auf öffentlichen WC´s die Klobrille mit Papier auslegen?

Nein! Denn laut einer Studie der University of Arizona befinden sich auf dem Toilettensitz weniger Keime als gedacht, um genau zu sein 50 Bakterienstämme pro Quadratzentimeter. Zum Vergleich: Auf einem Schneidebrett sind es 200 Mal mehr! 

Das Auslegen mit Toilettenpapier ist nicht nötig, weil auf der kalten Keramik nur wenige Keime überleben können. Auf dem Papier halten sie sich dagegen länger.

lbu Gala

Mehr zum Thema