Das Netz flippt aus: "Yanny" oder "Laurel" - Was hören Sie?

Aktuell sorgt ein Audio-Aufnahme auf Twitter für ordentlich Verwirrung

"Yanny" oder "Laurel"?

Die meisten werden sich mit Sicherheit noch an dieses eine Kleid erinnern, das über mehrere Tage für große Verwirrung im Netz sorgte. Während es einige ganz klar für blau-schwarz hielten, war es in den Augen der anderen eindeutig weiß-gold. Derzeit ist es kein Kleid, sondern ein Audio-Clip, der die Netzgemeinde spaltet. 

Hören Sie "Yanny" oder "Laurel"? 

Es ist ein kurzer Audioclip, der aktuell in aller Munde ist. Inhaltlich passiert dabei tatsächlich nicht wirklich viel. Lediglich ein Wort wird von einer Roboterstimme vorgelesen - immer wieder. Während es für die einen wie "Yanny" klingt, verstehen andere "Laurel". Doch wie kann das bei zwei so unterschiedlichen Worten passieren? 

 

Auto-Lifehack

Deshalb sollten Sie immer eine Wäscheklammer im Auto haben

Wäscheklammer
Wie man aus einer Wäscheklammer einen natürlichen Raumerfrischer machen, sehen Sie im Video.
©Gala

Twitter-Nutzer rätseln

"Wie kann man nur "Yanny" hören?" fragt eine Twitter-Nutzerin völlig verständnislos. Natürlich existieren bereits unterschiedliche Theorien zu dem Phänomen. So erklärt Jody Kreiman vom Sprachwahrnehmungslabor der University of California beispielsweise, dass sich die akustischen Muster der Worte kaum unterscheiden. Gegenüber der "New York Times" erklärt sie, dass das Ya einen ähnlichen energetischen Aufwand hätte wie das "La". Außerdem würde das "N" dem "R" sehr ähnlich sein. 

Ein Twitter-Nutzer ist sich sicher, dass diese Hörunterschiede auch durch unterschiedliche Bassbereiche entstehen - ganz eindeutig ist es aber auch in seiner bearbeiteten Version nicht zu hören.

 

Unterschiedliche Frequenzen sind verantwortlich

Eine weitere Theorie für die unterschiedliche Wahrnehmung wird durch das Alter begründet. So können Personen ab 25 Jahren höhere Frequenzen nicht mehr so gut aufnehmen. Mit Hilfe einer Audio-Bearbeitungssoftware erklärt ein Nutzer per Video, dass die Frequenz des "Y" möglicherweise künstlich erhöht wurde - die Frequenzsteuerung demnach für die unterschiedliche Wahrnehmung verantwortlich sei. 

 Laut dem US-Magazin "Spin" ist genau das des Rätsels Lösung. Die Wahrnehmung von Frequenzen und die Fähigkeit sie zu hören sei von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die meisten Menschen hören Töne bis zu 20 Kilohertz - und genau diese sind in dem "Yanny" enthalten. Menschen, die also "Yanny" gehört haben, verfügen über ein deutlich sensibleres Gehör. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche