"Wie tötet man ein Baby?" : Mutter fragt Google und bringt dann ihren eigenen Sohn um

Im US-Bundesstaat Arizona kam es vergangenen Mittwoch zu einem schrecklichen Vorfall

Mutter sucht bei Google nach Methoden (Symbolbild)

Es ist keine Seltenheit, dass eine Mutter mit ihrem Neugeborenen zunächst etwas überfordert ist. Elternsein muss gelernt werden und das ist grundsätzlich auch völlig ok. Wie jedoch eine Mutter aus dem US-Bundesstaat Arizona mit ihrer Überforderung umging, macht fassungslos. 

Mutter bringt eigenen Sohn um  

Die 19-Jährige Jenna Folwell war in ihrer Rolle als Mutter völlig überfordert. Ihr vier Wochen alter Sohn weinte ohne Pausen. Geschrei, welchen die Mutter nach einiger Zeit einfach nicht mehr ertragen konnte: Sie googelte nach Möglichkeiten, ein Kind zu töten und entschied sich schließlich dafür, ihren Sohn in einer vollen Badewanne zu ertränken. Nach etwa einer Minute packte sie ihr Gewissen, doch da war es bereits zu spät. Der kleine Junge lebte nicht mehr.

Liebesleben

Erste Stadt erlaubt Paaren den Liebesakt auf offener Straße

Paar auf der Straße
Den Liebesakt auf offener Straße zu vollziehen ist in vielen Ländern strafbar. Nun hat sich jedoch eine Stadt dazu bereiterklärt dieses zu legalisieren. Was die Beweggründe dafür sind, sehen Sie im Video.
©Gala

Die Suche nach Methoden auf Google

Nach der Tat überkam die junge Frau die Panik. Sie legte ihr totes Kind in einen Rucksack, rannte in den nächstgelegenen Park und alarmierte die Polizei, der sie erzählte, ihr Sohn sein entführt worden. Diese kam jedoch sehr schnell hinter ihre Lügengeschichte und machte schließlich eine grausame Entdeckung: Die Mutter hatte zuvor bei Google nach Methoden gesucht, ein Kind möglichst kurz und schmerzlos sterben zu lassen. Eine Tat, die einfach nur sprachlos macht. Die Mutter wurde selbstverständlich sofort festgenommen und muss sich nun für ihre grausame Tat verantworten. 


Verwendete Quellen: newsweek

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche