VG-Wort Pixel

GALA-Kolumne by Katja Kessler Da war doch mal Haar!

Prinz Harry
© Getty Images
Wenn frau sich ihren Mann so macht, wie er ihr gefällt
Liebe GALA-Freundinnen,

ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss! Seine Frau sagt ihm, was das ist. Das ist die Regel Nr. 1 für eine stabile Beziehung.

Gerade habe ich frische Oben-ohne-Urlaubsfotos von Prinz Harry, 32, gesehen. Oder muss ich sagen: Prinz Hairy? Bei den Ladys punktete die Nr. 5 der britischen Thronfolge ja bislang mit vielen roten Wikinger-Haaren, dem sexy Stoppelbart und einem kuscheligen Ganzkörperpelz der Marke 'Merino Baby'. Ein men's man – ein echter Kerl halt.

Doch jetzt, oh Schreck: Brustglatze! Alles gemäht! Mit Stumpf und Stängel ausgerissen! Das muss echt Aua gemacht haben. Letztes Jahr noch wurde Harry von Großbritanniens Haartransplantationscenter Nr. 1 zum hottesten, kerligsten Royal der Welt gewählt. Dieser Titel, wenn Sie mich fragen, ist jetzt futsch. Dafür stehen die Chancen gut für eine Gastrolle im Sonnenöl-Epos "Baywatch".

Schuld am drastischen Image-Wandel: wohl Harrys neue kanadische Freundin Meghan Markle, 35. Tz, tz, tz! Ich muss sagen: Wir Frauen sind doch alle gleich! Wie formulierte es einst Zsa Zsa Gabor (acht Mal verheiratet) superschlau? "Da mach ich mir meinen Schatz, wie er mir gefällt. Und wenn ich mit ihm fertig bin, kann ich nix mehr mit ihm anfangen!" Nun ist Meghan ja echt eine Hübsche und Gepflegte und benutzt ihren Kopf offensichtlich nicht nur zum Frisieren. Es braucht also nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie sie zur passenden Stunde eine Duftmarke gesetzt und einen klitzekleinen Wunsch ins prinzliche Öhrchen getröpfelt hat: "Häärrie? Darling? Make mal please the Brusthaare away!" Dass der Prinz für seine Flamme sogleich artig Männchen gemacht und zur Sense gegriffen hat, fängt ihm nun natürlich viele spöttische Schlappschwanz-Kommentare ein.

GALA-Kolumnistin Katja Kessler
GALA-Kolumnistin Katja Kessler
© Felix Müller

Dabei gibt es unter Promimännern so viele sexy Nacktlurche! Daniel Craig, Justin Bieber, Matthew McConaughey, Dwayne Johnson, Ryan Phillippe fallen mir da ein. Auf der anderen Seite auch lecker anzugucken: die Brustplüschfraktion, vertreten durch Robert Pattinson, Jude Law, Guy Ritchie und Mister Testosteron himself: Hugh Jackman. Auch nicht schlecht, Frau Specht, oder?

Also, hat Harry sich zu nackig gemacht? Nee, alles in Kakaobutter. Ist er mit Meghan on the woodway? Ich sage: tolle Frau! Tolles Beziehungsmodell! Erstens darf Harry machen, was ihm liegt, nämlich: sich ausprobieren. Er hat's ja bekanntlich schon mit Kiffen versucht. Dem Tragen von Nazi-Klamotten. Und wie er sich in Las Vegas beim Nackt-Billard eingebracht und seine Kronjuwelen geschuckelt hat, davon gibt's auch sehr viele schöne Fotos.

Zweitens: Als prominenter Mann kann er froh sein, wenn ihm seine Frau nur die Brusthaare krümmt. Bill Clinton, so steht’s in Hillarys Biografie, bezog früher regelmäßig Dresche von seinem Frauchen. Humphrey Bogart bekam von seinem Spatzl ein Messer in den Rücken. Und Hollywood-Star Christian Slater? Der musste mit 20 Stichen genäht werden, nachdem ihm seine bessere Hälfte ein Glas im Nacken zertrümmert hatte.

Herzlich, Katja Kessler

Gala

Katja Kessler schreibt exklusiv für GALA


Mehr zum Thema