VG-Wort Pixel

Frisch hapeziert Waschen, schneiden, Wischmopp drauf!

Hape Kerkeling, Andre Agassi, Rudi Völler
© Felix Rachor, Getty Images, Action Press
GALA-Kolumnist Hape Kerkeling mit einem Plädoyer für haarige Jugendsünden
Liebe GALA-Freunde,

was haben die Stars dem Manne von Welt nicht schon für unfassbare Trend-Frisuren geschenkt! Legendär der Sportler-Vokuhila von Völler bis Agassi. Da wehte im Nacken die lange Matte, während der Pony so kurz war wie der Rasen.

Andersrum ist es beim immer noch angesagten "Messy" oder "Bangs". Hier sitzt gefühlt das gesamte Haar direkt überm, am oder gar im Antlitz, und die Pony-Fülle lädt zum Dauerwuscheln ein. Das erklärt die etwas speckige Anmutung. Ashton Kutcher just loved it!

Als Top-Schnitt der Saison jedoch gilt der "Meet me at McDonald’s". Und der sorgt gerade für viel Aufregung. Erst mal die Fakten. Berühmtester Träger ist Fußballweltstar Neymar. (Lassen Sie sich bitte nicht verwirren: Dass der Brasilianer zurzeit einen Haarriss auskuriert, ist eine ganz andere Geschichte.) Der Cut: Seiten geschoren, obendrauf auf dem Kopf dichte Wischmopp-Locken. Vor allem bei britischen Boys ist das der Renner. Deren Lehrer hingegen kriegen bei dem Anblick ’nen Föhn. Eine Spaßbremsen-Schule verbot die Frisur jetzt sogar, unter Androhung drakonischer Strafen. Für mich klingt das eher nach Nordkorea als nach UK. Wo bleibt das berühmte britische Laisser-faire?

Wenn ich dran denke, wie ich selbst früher in die Schule gelaufen bin! Meinen blondierten Popper-Scheitel fand ich super cool. Den schwarzen Kamikaze-Mecki etwas später auch. Und erst die selbst eingedrehten Minipli-Löckchen! Mal ganz abgesehen von den Klamotten. Maler-Latzhose, Batik-Shirt, dazu Großvaters Tweedmantel. Ich habe es geliebt. Und der Lehrkörper blickte großmütig über all unsere Styling-Jugendsünden hinweg.

Wie sagt der Bochumer so schön: Relax yourself, Great Britain! Erinnert euch doch mal daran, was euer David Beckham schon alles on top getragen hat. Irokese und Strähnchen, Pferdeschwanz, Rastazöpfchen, Mega-Tolle. Jede dieser Frisuren lag irgendwo zwischen zauber- und zweifelhaft. Doch gerade damit begründete Becks als erster metrosexueller Mann eine ganze Ära.

Mit meiner zweitbesten, extrem stilbewussten Freundin Gudrun überlegte ich dieser Tage, warum denn wohl der "Meet me at McDonald’s"-Schnitt so heißt, wie er heißt. Kein Coiffeur konnte mir dazu etwas Erhellendes sagen. Vielleicht hat es mit den gekräuselten Salatblättchen zu tun, die man gemeinhin auf Ham-, Cheese- und sonstigen Burgern findet? Allzu lang hielt Gudrun sich nicht mit diesem Rätsel auf. Ich merkte, dass sie darauf brannte, mir etwas mitzuteilen, nämlich: Sie habe jetzt große Lust auf einen "Blow Dry Bob"! Falls Sie gerade zusammengezuckt sind – was wie ein Softporno klingt, ist in Wahrheit der letzte Schrei aus Hollywood.

In nur zehn Minuten kann frau aussehen wie ein Glamour-Sternchen. Dafür die Walle-Mähne in Strähnen teilen, einzeln aufdrehen, Partie für Partie mit dem Föhn sanft trockenpusten. Ein Glas Champagner dazu genießen, fertig. Leider verliert dieser Star-Look manchmal über Nacht sein Mörder-Volumen. Aber auch da weiß meine Second-BFF Rat: mit vielen Gläschen Champagner nacharbeiten. Gudrun legt stets Wert darauf, sich gewählt auszudrücken. "Ich sauf mich schön", käme ihr nie über die Lippen.

Ich drücke Sie!

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken