VG-Wort Pixel

Vegane Ernährung Kochbuchautorin Anja Romaniszyn über Klischees, Glück und simple Rezepte

Food-Bloggerin und Kochbuchautorin Anja Romaniszyn "byanjushka"
Food-Bloggerin und Kochbuchautorin Anja Romaniszyn "byanjushka"
© Andre Schappen
Sich vegan zu ernähren, bedeutet automatisch auf abwechslungsreiche Mahlzeiten zu verzichten? Ein Irrglaube, den Anja Romaniszyn, Autorin des Blogs "byanjushka", mit ihren Rezepten entkräftet. Wie simpel die rein pflanzliche Küche sein kann, verrät sie im "Food Journal".

Die vegane Ernährungsform bekommt immer mehr Aufmerksamkeit. Gleichzeitig gehören Klischees, wie das eines eintönigen Speiseplans, der Vergangenheit an. Bloggerin und Kochbuchautorin Anja Romaniszyn, besser bekannt als "byanjushka", zeigt mehr als 150.000 Followern auf Instagram, wie lecker und vielfältig die fleischlose Ernährung ist. Mit ihrem ersten Kochbuch "Einfach Glücklich Vegan" beweist sie, dass Kochen und Backen ohne tierische Produkte mit wenig Aufwand funktioniert. Im Interview mit GALA gibt sie Einblick in ihren Alltag als Veganerin.

Vegane Ernährung: So startet Anja Romaniszyn in den Tag

Für Anja startet der Tag mit einem ausgewogenen und ballaststoffreichen Frühstück. "Ich esse am liebsten Porridge in allen möglichen Varianten. Im Winter ein Schokoladen-Porridge mit gebratenem Apel oder Banane, dazu Nussmus und Kakaonibs. Dazu gibt es dann einen Kaffee mit Soja-Schaum", erklärt die Kochbuchautorin im Interview. Die Kombination aus Haferflocken, Obst und eine wertvolle und gesunde Fettquelle wie Nussmus machen aus dem Frühstück die ideale erste Mahlzeit des Tages, die lange sättigt und Energie spendet.

Veganes Mittagessen

Am Mittag gibt es bei der 25-Jährigen meisten einfache und schnelle Gerichte, wie Pasta mit einer cremigen Soße oder Ofengemüse mit einem Dip. Dabei setzt Anja Romaniszyn gerne auf frische Zutaten. "Mir macht es am meisten Spaß, auf die natürlichen Produkte zurückzugreifen und es selbst zu kochen. Man kann so leicht vegane Frikadellen, Käsesoßen und Brotaufstriche zubereiten. Ich bin aber grundsätzlich nicht gegen Ersatzprodukte. Es gibt mittlerweile welche, die sehr hochwertig verarbeitet sind." 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Einfach und abwechslungsreich: Brotzeit ohne tierische Lebensmittel

Auch bei der Auswahl für ihr Abendessen setzt die Bloggerin auf Leichtigkeit: eine Brotzeit mit veganen Aufstrichen, die aus wenigen Zutaten bestehen, wie ihr Cashew-"Frischkäse" oder ein veganer Frühlingsquark mit Radieschen. 

Auch klassische Gerichte, die im Handumdrehen fleischlos zubereitet werden können, stehen auf dem Speiseplan. "Oft kann man seine Lieblingsgerichte vegan zubereiten, indem man hier und da eine Zutat austauscht." So wie Anjas liebstes Gericht aus Kindheitstagen: polnische Piroggen. "Ich habe polnische Wurzeln und bei uns sind die Piroggen ein Klassiker. Es gibt verschiedene Sorten wie die "Pierogi ruskie". Die haben im Originalrezept eine Käsefüllung. Diesen weißen Käse zu ersetzen war nicht einfach, aber ich habe viel mit meiner Mama getüftelt und es sehr gut hinbekommen!" 

Von Nüssen bis zu Energy Balls: Diese veganen Snacks machen satt

In Anjas Alltag gehören neben den drei Hauptmahlzeiten gerne einige Snacks, die sie über den Tag verteilt isst. "Zwischendurch gibt es mal ein paar Snacks - ich greife gerne auf rohe, vegane Dinge zurück, so wie Energy Balls oder einfach Nüsse oder klar auch mal BBQ-Maiskörner und Chips", erklärt sie.

"Einfach Glücklich Vegan" von Bloggerin byanjushka
"Einfach Glücklich Vegan" von Bloggerin byanjushka
© 31Media | Ben Fuchs

In den vergangenen Monaten hat die Food-Bloggerin all ihre Kraft und Liebe zur veganen Ernährung in ihr erstes Kochbuch gesteckt. Ihr ist es dabei wichtig, den Menschen diesen Lebensstil mit einem anderen Blickwinkel nahezubringen. "Ich glaube es ist wichtig, mit einer offenen, positiven und neugierigen Einstellung an den Veganismus zu gehen. Der Fokus sollte nicht drauf liegen, worauf verzichtet werden muss, sondern was kann ich jetzt Neues integrieren. Vegan wird oft mit Verzicht gleichgesetzt - ich versuche das Klischee aus dem Weg zu räumen. Dem Ganzen einfach offen zu begegnen, sich Schritt für Schritt heranzuwagen. Und sei es nur ein veganes Produkt ausprobieren, eine vegane Mahlzeit am Tag einzubauen." 

"Essen ist ein Teil Fürsorge für den Körper" 

Anja selbst stieß 2015 auf die tierfreie Ernährung, als sie auf Instagram ihren Weg aus einer Essstörung dokumentierte und dabei inspirierenden Profile folgte, die auf rein pflanzliche Mahlzeiten setzten. Die Neugier habe sie zum veganen Lebensstil gebracht. "Ich habe gelernt, dass es darum geht, zu sich selbst und seinem Körper eine liebevolle Beziehung aufzubauen. Es geht um Fürsorge. Essen ist ein Teil dieser Fürsorge für den Körper", so Anja Romaniszyn im Gespräch. Ihr Appell an alle, die es ausprobieren wollen: "Wichtig ist, das Ganze ausgewogen zu gestalten und mit Spaß an die Sache ranzugehen. Denn Spaß ist die größte Motivation."

Verwendete Quellen: byanjushka.com, instagram.com, Kochbuch "Einfach Glücklich Vegan" von Anja Romaniszyn


Mehr zum Thema