VG-Wort Pixel

Stiftung Warentest Discounter-Balsamico gleichauf mit Edel-Essig

Balsamico-Essig im Test
Balsamico-Essig im Test
© Shutterstock
Für rund zwei Euro pro Liter können Verbraucher bereits guten Balsamico-Essig kaufen. Einen der insgesamt elf Testsieger fand Stiftung Warentest bei einem Discounter.

Insgesamt 19 dunkle und 8 helle Balsamico-Essige nahm die Stiftung Warentest genauer unter die Lupe und prüfte sie hinsichtlich ihrer sensorischen und chemischen Qualität sowie Schadstoffbelastung, Authentizität und Nutzerfreundlichkeit der Verpackung. Das Ergebnis: Elf Balsamico-Essige erhielten das Testurteil "gut" – darunter Produkte mit einem Literpreis zwischen zwei und 120 Euro.

Stiftung Warentest: Balsamico-Essig im Test

Die größten Unterschiede fanden die Experten von Stiftung Warentest im Geschmack der getesteten Produkte. So erreichten einige Balsamico-Essige bei der Verkostung die Spitzennote 1,0 und seien damit, geschmacklich betrachtet, eine Welt für sich, so das Urteil der Tester. Alle dunklen Balsamico-Varianten gelten übrigens als geschützte Spezialitäten aus den Provinzen Modena oder Reggio Emilia und unterliegen deshalb besonderen Qualitätskriterien.

Insgesamt elf Balsam-Essige wurden mit dem Prädikat "gut" bewertet: darunter die Edel-Essige von "Giuseppe Cremonini" für rund 52 Euro pro Liter sowie "Giuseppe Giusti" für etwa 120 Euro pro Liter. Zu den Spitzenreitern in Sachen Geschmack zählen außerdem der dunkle Bio-Balsamico von "Rapunzel" für etwa 18 Euro pro Liter sowie das Produkt von "Alnatura" für rund 5,40 Euro pro Liter.

Doch für einen guten Balsamico-Essig müssen Verbraucher nicht unbedingt zu den Feinschmecker-Varianten greifen: Auch ein Discounter-Produkt überzeugte die Tester. So bewerteten sie die Essige von "Aldi Süd" und den der Supermarktkette "Kaufland" ebenfalls mit "gut" und sehen sie noch dazu als perfekte Basis für eine Vinaigrette. Kostenpunkt hier: je rund 1,98 Euro.

Balsamico-Essig: 60-facher Preisunterschied pro Liter

Die Preisunterschiede der von Stiftung Warentest untersuchten Balsamico-Essige sind enorm. So werden sie für zwei bis 120 Euro verkauft und dass, obwohl sich alle als "Aceto Balsamico di Modena" bezeichnen. Die Tester empfehlen, teurere und lange gelagerte Balsamico-Essige von traditionellen Herstellern zum Verfeinern von Speise zu nutzen, etwa Parmesan, Obstsalat, Desserts oder Eis. Die günstigeren Varianten eignen sich ihnen zufolge super als Basis für ein Salatdressing.

Einkaufstipp der Experten: Auf den Zuckergehalt achten

Verbraucher sollten beim Kauf eines Balsamico-Essigs auf den Zuckergehalt des Produkts achten: Denn je höher dieser ausfällt, desto mehr Traubenmost wurde verwendet. Traubenmost gilt als wichtiges Qualitätsmerkmal eines guten Balsamico-Essigs, wie Stiftung Warentest erklärt. Je mehr Traubenmost ein Balsamico enthält und je länger dieser lagert, desto aromatischer und dickflüssiger wird er.

Was ist Balsamico-Essig?

Balsamico-Essig ist eine Variante des Weinessigs. "Aceto Balsamico di Modena" muss jedoch zwingend aus den italienischen Provinzen Modena oder Reggio Emilia stammen. Die Reifezeit dieses Essigs, der in Holzfässern gelagert wird, beträgt mindestens 60 Tage.

Übrigens: Wegen seiner langen Lagerfähigkeit muss auf Essigflaschen muss kein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden. Verschlossen hält sich Essig mindestens zehn Jahre – eine geöffnete Flasche kann gut verschlossen, kühl und dunkel für Monate aufbewahrt werden.

Verwendete Quellen:Stiftung Warentest, Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Verbraucherzentrale

jbo Gala

Mehr zum Thema