Stiftung Warentest: Apfelmus und Apfelmark im Test

Ob man für seine geliebten Kartoffelpuffer lieber zu Apfelmus oder Apfelmark greifen sollte, verraten die Experten von Stiftung Warentest – und geben einen klaren Kauf-Tipp.

Apfelmus und Apfelmark im Test

Der süß-säuerliche Geschmack von Apfelmus versetzt einen sofort zurück in die Kindheit: Damals hat man das fruchtige Mus meist zu knusprigen Kartoffelpuffern serviert bekommen und auch heutzutage sind sie auf Volksfesten und Weihnachtsmärkten der Renner.

Die Stiftung Warentest nahm Apfelmus und Apfelmark jetzt genauer unter die Lupe und prüfte sie hinsichtlich ihrer sensorischen und chemischen Qualität sowie ihrer Verpackung und Deklaration. Das Ergebnis: Von den insgesamt 25 getesteten Apfelprodukten schneiden zehn mit dem Testurteil "gut" ab.

Apfelmus vs. Apfelmark: Was ist der Unterschied?

Äußerlich und geschmacklich sind Apfelmus und Apfelmark kaum voneinander zu unterscheiden. Die Besonderheit liegt in der Zusammensetzung der beiden Produkte. So enthält Apfelmus im Gegensatz zu Apfelmark immer zugesetzte Süße, meist Zucker – so stünde es in den Leitsätzen für Obsterzeugnisse, wie Stiftung Warentest aufklärt.

Apfelmark enthält nur den fruchteigenen Zucker aus Äpfeln und wird nicht zusätzlich gesüßt. Im Schnitt kommt das Mark so auf ein Drittel weniger Zucker als Mus. Für gesundheitsbewusste Esser ist Apfelmark also die erste Wahl. Sowohl für das Mus als auch für das Mark dürfen nur reife, gesunde Äpfel verarbeitet werden.

Stiftung Warentest: Apfelmus + Apfelmark im Test

Die Stiftung Warentest untersuchte jeweils 14 Apfelmus- und fünf Apfelmark-Produkte. Den Testsieger "Freshona" Apfelmus bekommen Verbraucher bereits für acht Cent pro 100 Gramm bei Lidl. Knapp dahinter folgen die Muse von Kaufland sowie das Produkt von "HAK" für 28 Cent pro 100 Gramm. Generell wird jedes zweite Apfelmus im Test mit "gut" bewertet. Wer keinen zugesetzten Zucker in seinem Apfelbrei haben möchte, greift zu Mark. Hier gehört das Apfelmark von Alnatura für 28 Cent pro 100 Gramm zu den Testsiegen.

Zu den vier Schlusslichtern im Test rund um Apfelmus und Apfelmark gehört unter anderem das "Gut&Günstig"-Mus von Edeka sowie "Ja!" von Rewe. Beiden Apfelmusen fehle das Apfelaroma, so das Urteil der Tester. Die Gründe dafür seien vielfältig: Entweder wurden unreife Äpfel mit wenig Aroma verwendet oder es mangelte an Sorgfalt bei der Herstellung, sodass die süßen Apfelaromen entweichen konnten.

Stiftung Warentest

Dieses Discounter-Olivenöl ist Testsieger

Olivenöl im Test

Unterschiede in Geschmack + Zuckergehalt

Im Test rund um Apfelmus und Apfelmark reichen die Qualitäts­urteile von "gut" bis gerade noch "ausreichend". Ein Grund: Die Produkte unterscheiden sich zum Teil deutlich im Geschmack. Die Experten von Stiftung Warentest loben die drei besten in diesem Prüf­punkt aufgrund ihrer Geschmacksbalance: aromatisch, komplex, kräftig nach Apfel und leicht süß. Bei anderen Produkten hingegen kam der Apfel nur wenig zur Geltung, sie waren etwa fad. Einige Testprodukte hatten außerdem störende Lager- oder Kochnoten – auch in Sachen Zuckergehalt konnten die Experten Unterschiede feststellen.

Verwendete Quellen: Stiftung Warentest, Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche