VG-Wort Pixel

Abnehmen Dieser Käse killt das Bauchfett

Hüttenkäse
Hüttenkäse
© Shutterstock
Die Jeans kneift und das T-Shirt spannt? Wer sein Bauchfett loswerden möchte, sollte unbedingt diesen Käse in seinen Speiseplan einbauen

Wenn die Lieblingshose plötzlich kneift, lohnt sich ein Blick auf das Essverhalten. Meist hat man seine ausgewogene Ernährung etwas Schleifen lassen oder sich weniger bewegt. Doch keine Panik: Mit ein paar einfachen Alltags-Tricks bekommt man die angefutterten Kilos schnell wieder in den Griff.

Neben einem gezielten Fitness-Training ist eine Low-Carb-Ernährung am Abend besonders effektiv: Durch kohlenhydratarme und eiweißreiche Mahlzeiten wird der natürliche Fettstoffwechsel angeregt und kann ungestört laufen. Auch während man schläft – äußerst praktisch! Den ultimativen Abnehm-Turbo zündet dann noch dieser Käse, weshalb er unbedingt auf den Einkaufszettel gehört.

Dieser Käse killt das Bauchfett

Models und Sportler haben dieses Schlank- und Fit-Food schon längst für sich entdeckt: Hüttenkäse. Laut einer Studie der Cambridge University bringt eine Portion Hüttenkäse vor dem Schlafengehen das Bauchfett ordentlich zum Schmelzen. Der fettarme Käse kurbelt dank seines hohen Eiweißgehalts den Fettstoffwechsel an, macht gleichzeitig satt und gehört unbedingt auf den Speiseplan für all diejenigen, die abnehmen wollen (zur Studie).

Darum ist Hüttenkäse so gesund

Hüttenkäse erweist sich nicht nur als effektiv, wenn es um das Thema Abnehmen geht: Er ist auch für eine gesunde Ernährung geeignet. So ist er ein ausgezeichneter Lieferant von Calcium und Vitamin B12. Das braucht der Körper unter anderem, um Fette abzubauen oder Blut zu bilden.

Außerdem ist der aus magerer Kuhmilch hergestellte körnige Frischkäse kalorien- sowie fettarm und enthält gleichzeitig jede Menge tierisches Eiweiß. Vor allem essenzielle Aminosäuren wie Isoleucin, Leucin und Valin stecken in ihm. Der Sattmacher kann darum auch prima in den Abendstunden gelöffelt werden, da er praktisch nicht ansetzt – ein wahres Muskel-Food!

Verwendete Quellen: Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Cambridge University

jbo Gala

Mehr zum Thema