VG-Wort Pixel

Feurig und schokoladig Dieser süß-scharfe Schoko-Kuchen wird in 5 Schritten zum Genuss

Feurig und schokoladig? Ein Stück-Schokoladenkuchen liegt auf einem Teller bereit
© New Africa / Shutterstock
Haben Sie Lust auf ein Rezept, das ein bisschen Feuer in Ihr Leben bringt?  Dieses schokoladige Traumrezept vereint süßen vollmundigen Geschmack mit leichter Schärfe.

Schokolade ist eine Zutat, die in vielen Kombinationen glücklich macht. Sie passt zu cremigen Mocca-Varianten im Café, ist pur ein Genuss, als Beilage mit etwas Wein – oder eben in diversen Kreationen. Bei Schokolade kennt die Kreativität oft keine Grenzen: Mit Chili gespickt, Varianten mit Meersalz oder bitter-süßer Orangenschale – irgendwie passt einfach alles zum Lieblingssnack. Das beweist auch dieses saftig-schokoladige Kuchenrezept, das mit der richtigen Zutat für eine mild-pfeffrige Würze sorgt, die perfekt mit der Süße harmoniert: rotem Pfeffer.

Der Weg zur vollmundigen Geschmacksexplosion

Zutaten:

  • 200 g Butter
  • 200 g Zartbitterschokolade (70%)
  • 150 g brauner Zucker
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier

Topping:

  • Zartbitterkuvertüre
  • 1 Handvoll rote Pfefferbeeren
  • einige Chili-Flocken
  • Krokant

Fünf einfache Steps zum perfekten Kuchen

  1. Schmelzen Sie Butter und Zartbitterschokolade in einem Wasserbad und geben Sie schrittweise den braunen Zucker hinzu.
  2. Nehmen Sie dann die Masse vom Herd und fügen Sie die gehackten Mandeln hinzu, ehe Sie alles miteinander verrühren.
  3. Wenn sich die Zutaten gut vermengt haben, können Sie bereits die restlichen ein- und alles verrühren.
  4. Heizen Sie den Ofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze vor und backen Sie den Kuchen für etwa 40 Minuten.
  5. Zerlassen Sie anschließend die Zartbitterkuvertüre und fügen Sie etwa einen halben Teelöffel Chili-Flocken hinzu. Bestreichen Sie den Kuchen mit der Creme und garnieren Sie diesen mit der noch weichen Kuvertüre. Streuen Sie dann die roten Pfefferbeeren (ganz lassen und nicht mahlen!) dekorativ über die Glasur. Für noch mehr Variation kann der Rand mit etwas Krokant verziert werden.

Tipp: Der Kuchen schmeckt ebenfalls lecker mit eingebackenen Früchten wie beispielsweise Johannisbeeren.

Die Geheimzutat: Roter Pfeffer

Die tiefroten Kügelchen, die auch als rosa Pfeffer oder rosa Pfefferbeere bezeichnet werden, schmecken dezent pfeffrig. Eigentlich gehören sie trotz des Namens aber nicht zu den Pfeffergewächsen, sondern zu der Familie der Sumachgewächse, zu denen unter anderem auch Cashews oder Mangos gezählt werden. Roter Pfeffer passt sowohl zu süßen als auch zu herzhaften Speisen. Neben dem dezent pfeffrigen, aber nicht scharfen Geschmack haben die Pfefferbeeren eine milde Süße, die an Wacholder erinnert. Sollten Sie nach diesem Rezept noch roten Pfeffer übrig haben, können Sie mit dem Gewürz beispielsweise Fisch, Gemüse oder helle Fleischgerichte zaubern, Salatdressings verfeinern oder die rosa Pfefferbeeren zur Dekoration über die nächste Käse-Platte streuen. Beachten Sie bei der Verwendung, dass roter Pfeffer im Ganzen genutzt wird und nicht in einer Pfeffermühle zerkleinert werden sollte.

Verwendete Quellen: bremer-gewuerzhandel.de

Gala

Mehr zum Thema