VG-Wort Pixel

Reverse Dieting Das steckt hinter dem Diät-Trend

Kim Kardashian
© instagram.com/kimkardashian
Reverse Dieting – also eine umgekehrte Diät – gehört derzeit zu den ultimativen Abnehm-Trends. Mehr essen und dennoch schlank bleiben: So funktioniert es!

Stars wie Kim Kardashian schwören auf diesen neuen Diät-Trend: Reverse Dieting – die umgekehrte Diät. Dank Personal Trainerin Melissa Alcantara folgt sie dem besonderen Abnehm-Programm und bringt ihre Kurven mit Reverse Dieting und regelmäßigen Workouts in Form. 

Wie das funktioniert? Es werden keine Kalorien im Hinblick auf einen Gewichtsverlust gezählt – stattdessen wird auf die Auswahl der Lebensmittel geachtet und die Aufnahme der Kalorien langsam erhöht. Das soll den Stoffwechsel langfristig ankurbeln und die schlanke Figur so dauerhaft gehalten werden.

So funktioniert Reverse Dieting

Als größter Anhänger des Reverse Dietings gilt Melissa Alcantara. Die Fitness Trainerin mit Muskeln aus Stahl hat auf lästiges Kalorienzählen um Gewicht zu verlieren keine Lust mehr – auch mit Einschränkungen auf ihrem Speiseplan will sie sich nicht länger herumschlagen, wie sie ihren Fans auf Instagram erklärt:

Ich möchte mich gut, stark und vor allem satt fühlen!

Und eben diesen Zustand erreicht Melissa nach eigenen Aussagen mit Reverse Dieting. Die Diät soll den Stoffwechsel ankurbeln, in dem der Körper mehr Nahrung bekommt, die er dann umsetzen muss. Natürlich soll nicht an Fettmasse zugelegt werden, sondern die Kalorienaufnahme mithilfe einer ausgewogenen Lebensmittelauswahl langsam erhöht werden. Läuft der Stoffwechsel dann endlich auf Hochtouren, entstehen trotz der höheren Kalorienzufuhr keine Fettpölsterchen – so die Theorie. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Abnehmen mit Reverse Dieting

Trainerin Melissa wiegt zum Start der Trend-Diät 64 Kilogramm und stockt ihre tägliche Kalorienzufuhr zu Beginn der Reverse Diet auf 1750 Kilokalorien auf. Das macht sich auf der Waage bemerkbar, denn für rund drei Wochen wiegt Melissa konstant 66 Kilogramm. Doch schon ab der vierten Woche scheint sich der Stoffwechsel der Personal Trainerin an die gesteigerte Kalorienzufuhr gewöhnt zu haben, denn sie nimmt von selbst wieder ein halbes Kilo ab – nach eigenen Aussagen, ohne etwas an ihrer Ernährung geändert zu haben. 

Melissa Alcantara erhöht ihre Kalorienaufnahme anschließend um 100 Kilokalorien auf insgesamt 1850 Kilokalorien. Springt der Stoffwechsel auch hierauf an, wird die Zufuhr erneut erhöht: bis zu 2300 Kilokalorien pro Tag bei gleichbleibendem Gewicht. Ist dieser Punkt erreicht, will der Fitness-Guru seine Kalorien wieder kürzen. Ihr persönliches Ziel sind langfristig 1900 Kilokalorien pro Tag aufzunehmen.

Welche Lebensmittel sind erlaubt?

Beim Reverse Dieting sind alle Lebensmittel erlaubt, die sich gesundheitsfördernd auf den Körper auswirken – also im Allgemeinen als gesund gelten. Hierzu gehören komplexe Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten, drei Portionen Gemüse sowie zwei Portionen Obst am Tag, fettarme Milchprodukte und Fleisch in Maßen, fettreicher Fisch und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr aus kalorienarmen Getränken wie Wasser, ungesüßte Früchte- und Kräutertees sowie Saftschorlen. 

Reverse Dieting: Das Fazit

Der Erfolg von Reverse Dieting ist derzeit noch nicht wissenschaftlich belegt, auch Langzeitstudien fehlen. Dennoch schätzt Ernährungsexpertin Monica Auslander Moreno als vielversprechend ein. Der sogenannte Plateau-Effekt könne leichter überwunden werden – also der Zeitpunkt, an dem Stillstand beim Abnehmen herrscht.

Allerdings sollte man die Kalorienaufnahme langsam erhöhen und sie nicht allzu stark schwanken lassen, denn dann drohe der Jojo-Effekt. Besser sei es dann, intuitiv zu essen. Das bedeutet, sich nach dem persönlichen Hunger- und Sättigungsgefühl zu richten und Heißhungerattacken zu erkennen. Risiken habe Reverse Dieting nicht, so die Ernährungsexpertin.

Bitte achten Sie auf eine vollwertige Ernährung sowie eine ausgewogene Nährstoffzufuhr und halten Sie vor dem Beginn einer Diät Rücksprache mit Ihrem Hausarzt. 

jbo Gala


Mehr zum Thema