Meghan Markle + Prinz Harry : Bei ihrer Hochzeit setzen sie auf regionale Küche

Mark Flanagan, der Küchenchef der Queen, hat bereits einige Details zum Hochzeitsmenü von Meghan Markle und Prinz Harry verraten 

Am 19. Mai treten Meghan Markle, 36, und Prinz Harry, 33, vor den Traualtar. Knapp 600 Gäste wollen an diesem Tag nach der Zeremonie in der "St. George's Chapel" auf Windsor Castle bei den anschließenden Feierlichkeiten bewirtet werden. 

Meghan und Harry setzen auf regionale Küche

Prinz Harry, Meghan Markle

Prinz Harry + Meghan Markle

Wie, wo, was? Das Minuten-Protokoll ihrer Hochzeit

Die Vorbereitungen für die royale Traumhochzeit des Jahres laufen auf Hochtouren. Mark Flanagan, der Küchenchef der Queen, verriet gegenüber der britischen Nachrichtenagentur PA bereits einige Details über das Menü. Meghan und Harry sollen überwiegend auf klassische Gerichte setzen und vor allem auf saisonales Gemüse aus der Region. Der Chefkoch und sein Team haben dem Paar Vorschläge gemacht und die beiden haben alles vorgekostet. Prinz Harry und seine Verlobte seien in jedes Detail involviert, berichtet Flanagan weiter. 

Kaliumreiches Gericht

Bandnudeln mit Lachs und Spinat

Kaliumreiches Gericht: Bandnudeln mit Lachs und Spinat
Durch ihren hohen Kaliumgehalt sind Spinat und Lachs eine Wunderwaffe für gesunde Ernährung. Mit Bandnudeln serviert zaubert man sich schnell und einfach eine leckere Mahlzeit.
©Gala

Mark Flanagan, der Küchenchef der Queen, in der Küche von Windsor Castle. 

Lebensmittel von den königlichen Ländereien

Einige der Lebensmittel die für das Menu benötigt werden, stammen von den königlichen Ländereien. Nach der kirchlichen Trauung empfängt Queen Elizabeth, 92, die rund 600 Gäste zu einem Empfang in die St.-Georgs-Halle im Schloss Windsor. Dort wird das Menu von Mark Flanagan und seinem Team serviert werden. Dabei sind selbstverständlich einige royale Regel zu beachten. Kanapees beispielsweise müssen so zubereitet sein, dass sie mit zwei Bissen verspeist werden können. In diesem Sinne: Guten Appetit! 

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals