Naschen ohne Reue: Low-Carb-Lebkuchen selber machen

Low-Carb-Lebkuchen selber machen ist das Zauberwort, das das weihnachtliche Gebäck zu einer figurbewussten Nascherei macht. GALA verrät das einfache Rezept.

Low-Carb-Lebkuchen

Es ist der unverwechselbar würzige Geschmack, der Lebkuchen in der Winterzeit so besonders macht und von anderen Plätzchen unterscheidet. Figurbewusste verzichten oft lieber auf die weihnachtliche Leckerei – schließlich ist sie sehr zucker- und fettreich. Doch das muss nicht mehr sein, denn wir haben die Lösung: Low-Carb-Lebkuchen selber machen!

Lebkuchen: Das Must-have der Weihnachtzeit

Intensiv würzig kommt der Lebkuchen in der Weihnachtszeit auf den Teller und sorgt mit seinem besonderen Geschmack für Abwechslung bei den Keks-Liebhabern. Für das klassische Lebkuchen-Rezept werden Mehl, Zucker, Honig und Gewürze zu einem knetfesten Teig verarbeitet.

Tischlein deck' dich

Das servieren Stars in der Winterzeit

Die Weihnachtszeit ist oft purer Stress - gerade als Neu-Mama. Das weiß auch Chryssanthi Kavazi, die erst vor wenigen Wochen Mutter eines Sohnes geworden ist. Damit die Schauspielerin die Festtage gesund übersteht, achtet sie schon jetzt darauf, dass sie genug Vitamine zu sich nimmt. 
Mit einem wärmenden Porridge startet Harper Seven Beckham im Winter in den Tag – auf diesem Foto ist die Schüssel schon fast leer gelöffelt. Eine gute Wahl, denn der Haferbrei liefert ordentlich Energie, ist leicht bekömmlich und versorgt den Körper mit pflanzlichem Eiweiß, Mineral- und Ballaststoffen.
Kochen ist ihre absolute Leidenschaft! In der Winterzeit serviert Jennifer Garner ihrer Familie am liebsten deftige Hausmannskost. Für ihr kross gebratenes Geflügel verbringt die Schauspielerin auch gerne Mal ein paar Stunden mehr in der Küche.
Über ihr kleines Küchen-Malheur kann Chrissy Teigen herzlich lachen: Beim Umfüllen ihrer farbenfrohen Wintersuppe landet eine große Kelle nicht im, sondern neben dem Teller. Mit einem Foto dokumentiert sie das Mini-Missgeschick für ihre Instagram-Community – herrlich sympathisch!

13

Dank der Vielzahl an verwendeten Gewürzen wie Zimt, Ingwer und Nelke ist Lebkuchen besonders bekömmlich und magenschonend. In vielen Regionen wird er deshalb auch Magenbrot genannt.

Für Low-Carb-Lebkuchen wird das herkömmliche Weizenmehl durch kohlenhydratarmes Mandelmehl und gemahlene Haselnüsse ersetzt. Auch Industriezucker und Honig werden für die Low-Carb-Variante von der Zutatenliste gestrichen und können entweder vollständig weggelassen oder durch Süßungsmittel wie Xylit ersetzt werden.

Low-Carb-Plätzchen

Diese 3 Keks-Klassiker machen nicht dick

Low-Carb-Plätzchen

Low-Carb-Lebkuchen selber machen

Die Zutaten:

  • 1 Bio-Orange (Abrieb)
  • 5 Eier
  • 125 g Mandelmehl
  • 125 g Haselnüsse (gemahlen)
  • 150 g Xylit (z. B. Xucker)
  • 1 Vanilleschote (Mark)
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz

Die Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Orange heiß waschen, abtrocknen und die Schale vorsichtig abreiben.
  3. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen.
  4. Orangenabrieb, Eigelbe, Mandelmehl, Haselnüsse, Xylit, Vanillemark, Lebkuchengewürz, Kakaopulver und Salz miteinander zu einem Teig für die Low-Carb-Lebkuchen verrühren.
  5. Das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unter die Teigmasse heben.
  6. Den fertigen Teig für die Low-Carb-Lebkuchen in kleinen Kreisen auf das mit Backpapier ausgelegte Blech geben und in rund 25 Minuten goldbraun fertigbacken.

Verwendete Quellen: eigene Recherche

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche