VG-Wort Pixel

Lifehack: Ernährung Wie Sie Ihre Lebensmittel haltbar machen

Eva Longoria
© instagram.com/evalongoria/
Wenn Sie Ihr Gewissen plagt, weil sie hin und wieder Lebensmittel wegwerfen müssen, können Ihnen unsere Tipps weiterhelfen. Und das schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern bei richtiger Konservierung auch die Nährstoffe Ihrer Leckereien

Lebensmittel haltbar machen und länger genießen

Ungefähr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Viele Lebensmittel werden weggeworfen, weil sie vergammelt sind – und damit ein Gesundheitsrisiko. Damit es gar nicht erst so weit kommt, verrät Ihnen Gala.de, wie Sie ihre Lebensmittel vor Schimmel & Co. bewahren können. Ewig hält sich Ihre Nahrung dadurch zwar nicht, aber sie können die Menge Ihrer weggeworfenen Lebensmittel mit diesen einfachen Tricks deutlich reduzieren.

Altbewährte Methoden

Schon vor der Industrialisierung in Zeiten ohne Kühlschrank wurde das Haltbarkeitsdatum von Lebensmitteln erhöht. Damals konnten die Menschen ihre Lebensmittel haltbar machen, indem sie sie salzten, trockneten, zuckerten, räucherten, oder säuerten. Fisch und Fleisch halten sich zum Beispiel gesalzen oder geräuchert viel länger. Beim Pökeln wird zusätzlich Nitrit hinzugegeben, um den Verderb weiter hinauszuzögern.

Ähnlich alt wie das Salzen ist auch die gegenteilige Methode: Das Zuckern vor allem von Früchten. Sirup, kandierte Früchte oder leckere Gelees schmecken nicht nur köstlich – sie halten sich auch locker ein Jahr im heimischen Keller. Getreideprodukte, Pilze, Kräuter oder Hülsenfrüchte dagegen werden schlecht, weil sie viel Wasser enthalten. Deswegen erhöht sich deren Haltbarkeit, wenn sie getrocknet oder gedörrt werden. Auch Fisch oder Fleisch bieten sich zum Trocknen an. Gesäuert wird meist mit Essig. Denn dieser senkt den pH-Wert und Krankheitserreger können sich nur schlecht bis gar nicht vermehren. Klassische Kandidaten für das Säuern sind Gurken, Sauerkraut, Kürbis, Bohnen und anderes Gemüse.

Kühlen und Einfrieren

Seine Lebensmittel konservieren kann man auch mit großer Kälte, um die Mikroorganismen abzutöten, die das Schlechtwerden verursachen. Sicherlich die verbreitetste Methode der Konservierung ist die Lagerung im Kühlschrank. Achten Sie hierbei darauf, Frischekost, die besonders anfällig für Schimmel ist, vorher aus den Plastikverpackungen zu nehmen. Denn häufig bildet sich an der Verpackung Kondenswasser, das Schimmel verursacht.

Noch effektiver als die Kühlung ist das Einfrieren. Ab -17°C werden im Tiefkühlfach die Aktivitäten der Enzyme von Mikroorganismen unterbrochen. Meist wird Tiefkühlkost eingefroren, aber auch zum Beispiel Brot oder Gemüse, das man nicht innerhalb kürzester Zeit verbraucht, ist hier gut aufgehoben.

Einkochen und Einlegen

Besonders bei Hobbygärtnern mit fleißigen Obstbäumen und überfüllten Beeten beliebt: Das Einkochen. Vor allem Obst und Gemüse werden häufig eingekocht, denn dies ist eine gute Methode, um auch im Winter den Geschmack dieser Frischeprodukte genießen zu können. Wenn Sie die Früchte vorher noch Süßen, lässt sich schmackhaftes Chutney oder Marmelade herstellen. Bedenken Sie aber: Bei dieser Methode werden

Temperaturen zwischen 75 und 100 °C erreicht, wodurch viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe verloren gehen.

Über das Einlegen können Sie verhindern, dass Mikroorganismen mit Sauerstoff versorgt werden und es ist schonender als das Einkochen. Beim Rumtopf ist es der Alkohol, bei Antipasti Öl und beim Fetakäse die Salzlake, welche den Sauerstoff aussperren. Eingelegte Nahrungsmittel können etwa ein Jahr gelagert werden, man sollte aber vorsichtshalber gelegentliche Kontrollen durchführen.

Lebensmittel haltbar machen mit einem Vakuum

Zum Schluss noch eine Methode der Konservierung, die etwas aufwendiger ist, dafür aber universell angewendet werden kann. Nicht umsonst vakuumiert die Industrie unzählige verschiedene Lebensmittelsorten schon seit Jahrzehnten. Für den Hausgebrauch gibt es Folien-Vakuumierer, die sämtlichen Sauerstoff entziehen. Außerdem bilden sich beim Einfrieren durch vorheriges Vakuumieren keine Eiskristalle und die Lebensmittel werden noch länger haltbar.

Gala

Mehr zum Thema