VG-Wort Pixel

Gesunde Ernährung Leben wir länger, wenn wir täglich Olivenöl konsumieren?

Ein halber Löffel Olivenöl täglich kann Ihr Leben verlängern
Ein halber Löffel Olivenöl täglich kann Ihr Leben verlängern
© HQuality / Shutterstock
Beim Kochen steht heutzutage eine bunte Vielfalt an Ölen zur Verfügung, die für alle möglichen Rezepte verwendet werden können. Wir geben Ihnen einen Grund, öfter mal zu Olivenöl zu greifen: Es schützt Sie nämlich vor Krankheiten. 

Keine Frage, Olivenöl gehört aufgrund seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften zu den gesündesten Ölen überhaupt und sollte täglich auf dem Speiseplan stehen. Das Öl ist reich an Zellschützern und besteht zu über 70 Prozent aus einfach ungesättigten Fettsäuren, was es zu einer gesunden Fettquelle macht. Das aus dem Fruchtfleisch und Kern der Olive gewonnene Olivenöl reduziert das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Auch auf unser Hautbild hat Olivenöl einen verjüngenden Effekt. Doch das ist noch nicht alles: Forscher:innen haben jetzt untersucht, wie stark sich das Öl auf unsere Herzgesundheit auswirken kann – mit einem unglaublichen Ergebnis.

Studie: 1/2 Esslöffel Olivenöl täglich kann das Leben verlängern

Laut einer aktuellen Studie haben Menschen, die täglich Olivenöl verzehren, ein geringeres Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, Krebs, einer Erkrankung des Nervensystems oder an einer Atemwegserkrankung zu sterben. Die Ergebnisse legen nahe, dass mehr als sieben Gramm oder ein halber Esslöffel pro Tag Todesfälle durch sogenannte kardiovaskuläre Erkrankungen (also Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße) verhindern könnten. Die Forschungsergebnisse wurden im "Journal of the American College of Cardiology" bereitgestellt.

Für ihre Untersuchung werteten Forschende des Department of Nutrition an der Harvard T.H. Chan School of Public Health die Daten von Teilnehmenden aus zwei großen Gesundheitsstudien aus. Informationen von 60.582 Frauen und 31.801 Männern wurden analysiert, die zu Studienbeginn im Jahr 1990 frei von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs waren.

Beim Vergleich mit denjenigen, die selten oder nie Olivenöl konsumierten, hatten die Teilnehmenden mit dem höchsten Konsum an Olivenöl (über sieben Gramm pro Tag) im Laufe der Studie insgesamt ein um 19 Prozent geringeres Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, ein um 17 Prozent geringeres Risiko, an Krebs zu sterben, ein um 29 Prozent geringeres Risiko an neurodegenerativen Krankheiten zu sterben und ein um 18 Prozent geringeres Risiko an Atemwegserkrankungen zu sterben.

Warum der tägliche Verzehr von Olivenöl gut fürs Herz ist

Olivenöl besteht zu circa 90 Prozent aus Triglyceriden (einer Form von Fett): Hierbei machen die einfach ungesättigten Fettsäuren den Hauptteil aus. Olivenöl enthält 70 Prozent Ölsäure (eine einfach ungesättigte Fettsäure), 10 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren und weitere 10 Prozent gesättigte Fettsäuren. Die günstige Fettsäurezusammensetzung von Olivenöl hilft, das "schlechte" LDL-Cholesterin zu senken und das "gute" HDL zu erhöhen. Sind die Blutfettwerte in einem gesunden Bereich und das Verhältnis von "schlechtem" LDL-Cholesterin und "gutem" HDL-Cholesterin ausgeglichen, sinkt das Risiko für Ablagerungen in den Gefäßen (Arteriosklerose/Arterienverkalkung). Außerdem weist Olivenöl dank der einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren zellschützende, entzündungshemmende und gerinnungshemmende Eigenschaften auf.

Wie viel Olivenöl ist gesund?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt als Orientierungswerte täglich 10 bis 15 Gramm Öl. Zur Orientierung: Ein Esslöffel Öl entspricht etwa zehn Gramm.  

Richtige Zubereitung der gesunden Öle

Das sollten Sie wissen, wenn Sie Öle zubereiten wollen: Viele gute Pflanzenöle mögen keine Hitze. Werden sie zu heiß, verlieren sie ihre wertvollen Inhaltsstoffe. Deshalb sollten Sie zum scharfen Anbraten und Frittieren nur Öle mit einem hohen Rauchpunkt (ab 220 Grad) oder die sogenannten "raffinierten" Sorten verwenden. Raffiniertes Olivenöl hat einen Rauchpunkt von 220 Grad.

Verwendete Quellen: heilpraxisnet.de, sciencedirect.com

cba Gala

Mehr zum Thema