VG-Wort Pixel

Kräuter + Gewürze Kleine Helfer fürs Gehirn


Gewürze und Kräuter verleihen nicht nur unseren Speisen eine besondere Note, sie können auch die Hirnfunktion positiv beeinflussen

Wer dachte, Kräuter und Gewürze seien im Küchenregal bestens aufgehoben und allenfalls zum Verfeinern von Speisen zu gebrauchen, täuscht sich gewaltig. Die kleinen Pflanzen aus der Natur sind wahre Wundermittel, wenn es um die Leistung unseres Gehirnes geht.

Kurkuma

Dank des antioxidativen Kurkumin ist das Ingwergewächs ein echter Muntermacher. Kurkuma hält unser Gehirn fit, indem es Plaqueablagerungen reduziert und so die Entstehung bzw. das Voranschreiten von Alzheimer reduziert. Zudem soll Kurkuma das Gedächtnis verbessern, noch dazu wird ihm eine antidepressive Wirkung zugeschrieben.

Zimt

Schon der wohltuende Geruch von Zimt wirkt sich positiv auf unsere Hirnaktivität aus. Die Aufmerksamkeit steigt, die visuell-motorische Verarbeitung wird schneller. Obendrein kann Zimt einer Alzheimererkrankung vorbeugen und unterstützt die Energiegewinnung aus aufgenommenen Kohlenhydraten.

Gewürznelken

Wer Schwierigkeiten beim Lernen oder mit dem Gedächtnis hat, sollte zu Gewürznelken greifen. Ihre antioxidative Fähigkeit verringert oxidativen Stress und schützt Körper und Geist. Auch die zellulare Gesundheit wird positiv beeinflusst, da die Phenolverbindungen in Gewürznelken die Giftstoffausschwemmung im Körper unterstützen.

Thymian

Die reichhaltigen Öle, die im Thymian enthalten sind, wirken sich besonders positiv auf unser Gehirn aus. Omega-3-Fettsäuren schützen vor altersbedingten, kognitiven Störungen und verbessern Funktion und Entwicklung der Gehirnzellen.

Schwarzer Pfeffer

Pfeffergewächse wie unter anderem der haushaltsübliche schwarze Pfeffer enthalten Piperin, welches im Gehirn das Beta-Endorphin erhöht und die kognitive Funktion erhöht. Weiterhin wird die Stimmung durch Beta-Endorphine verbessert und ein Entspannungsgefühl gefördert.

Oregano

Oregano funktioniert wie ein Abwehrschild gegen freie Radikale und schützt mit seinen vielen Antioxidantien Körper und Gehirn. Zudem wirkt Oregano eine angstmindernde und Konzentrationssteigernde Wirkung nachgesagt.

Rosmarin

Die im Rosmarin enthaltene Carnosolsäure senkt das Risiko von Zellschäden im Gehirn, neurogenerativen Erkrankungen und Schlaganfällen. Rosmarin gilt als entzündungshemmend, regt die Durchblutun an und fördert das Nervenwachstum.

kst Gala

Mehr zum Thema