Herzogin Meghan: Strenger Speiseplan während ihrer Schwangerschaft

Sie erwartet ihr erstes Kind: Herzogin Meghan strahlt vor Freunde über ihr Baby-Glück! Im Frühjahr 2019 wird der Mini-Royal zur Welt kommen. Bis dahin soll ein besonderer Ernährungsplan für eine optimale Entwicklung des Babys sorgen

Damit sich Herzogin Meghan während ihrer ersten Schwangerschaft besonders wohlfühlt und sich das Baby prächtig entwickeln kann, hält sich die Frau von Prinz Harry an einen speziellen Ernährungsplan. Denn schließlich soll die Schwangere mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sein und das Risiko für mögliche Lebensmittel-Infektionen gesenkt werden. Das Baby stellt die Ernährung der Herzogin auf den Kopf, denn die Auswahl der Lebensmittel in der Schwangerschaft sollte sorgfältig gemacht werden – auf einige Leckereien wird die 37-Jährige in dieser Zeit aber auch verzichten müssen.

So sehr ändert das Baby Meghans Ernährung

Herzogin Meghan ist ein Foodie durch und durch. Schon auf ihrem Blog "The Tig" schrieb sie am liebsten über neueste Food-Trend und kulinarische Köstlichkeiten – immer auf eine ausgewogene Ernährung bedacht. Die Herzogin isst gerne gesund, liebt Eintöpfe und frische Salate – etwas, das sie in den kommenden Monaten zum Teil nur noch mit Vorsicht genießen kann, denn auch in Salat lauern für Schwangere Gefahren.

Ernährung

Fettiges Essen während der kalten Jahreszeit?

Paar auf dem Weihnachtsmarkt
Zwischen Weihnachtsmarkt und gemütlichem Beisammensein geht es in der kalten Jahreszeit eher deftiger zu sich. Doch brauchen wir so viel Fett für genügend Energie?
©Gala

Vorsicht bei diesen Lebensmitteln, Meghan!

Lebensmittelvergiftungen sind keine schöne Angelegenheit. Vor allem für Schwangere und ihre ungeborenen Babys können Infektionen wie Salmonellen, Listeriose oder Toxoplasmose gefährlich werden.

Die Gefahr einer Listeriose besteht vor allem dann, wenn bestimmte Lebensmittel vor dem Verzehr nicht nicht ausreichend erhitzt werden, beispielsweise Hackfleisch, Rohwurst, Rohmilchkäse und Räucherlachs, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) erklärt. Auch Rohkost und fertig geschnittene Salate können mit dem Keim verunreinigt sein – beim Braten und Kochen werden Listerien jedoch abgetötet (zu den Ernährungsempfehlungen der DGE).

Mit Toxoplasmen können sich werdende Mütter ebenfalls durch das Essen betroffener Lebensmitten infizieren sowie über Katzenkot – mit Letzterem wird die Herzogin in den royalen vier Wänden des Palastes wohl eher nicht in Berührung kommen . Als mögliche Ursachen einer Toxoplasmose gelten verunreinigtes Obst, Gemüse und Wasser sowie Lebensmittel aus nicht ausreichend erhitztem Fleisch infizierter Tiere (mindestens +67°C), insbesondere von Schwein und Schaf. 

Auf Sauermilchkäse sollte Herzogin Meghan während ihrer Schwangerschaft ebenfalls vorsorglich verzichten und außerdem immer die Rinde bei allen Käsesorten entfernen – selbst, wenn sie essbar ist. Wurst- und Käseaufschnitt – auch verpackt – sollten Schwangere nur in kleinen Mengen und möglichst weit vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums kaufen und umgehend verbrauchen, so die DGE.

Rohkost wie Obst, Gemüse und Salat sollte immer gründlich gewaschen, frisch zubereitet und direkt gegessen werden. Auch Lebensmittel, an denen sich noch Erde befindet, wie zum Beispiel Karotten oder Kartoffeln, sollten getrennt von anderen Lebensmitteln aufbewahrt und vor der Verwendung gründlich gewaschen werden. Bei einem romantischen Dinner-Date mit Prinz Harry sollte Meghan während ihrer Schwangerschaft nur Gerichte wählen, die erhitzt wurden und auf Salate sowie Antipasti vorsorglich lieber verzichten.

Zum Schutz vor Infektionen sollten folgende Lebensmittel während einer Schwangerschaft nicht gegessen werden:

  • rohes oder nicht durchgebratenes Fleisch
  • Rohwurst, wie Salami
  • roher Fisch, wie Sushi
  • Rohmilch
  • rohe Eier, wie in Tiramisu oder Mayonnaise
  • Weichkäse, wie Mozzarella
  • Räucherfisch
  • kein Alkohol
  • keine Energydrinks

Eisen, Folsäure & Jod für die schwangere Herzogin

Generell gilt für Herzogin Meghan: Während ihrer Schwangerschaft sollte sie regelmäßig und abwechslungsreich essen. Viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukte liefern ihr Energie und versorgen sie mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen – auch fettarme Milch und Milchprodukte sowie Fleisch und Meeresfisch stehen auf ihrem Speiseplan. Wie jede Schwangere hat auch Meghan einen erhöhten Bedarf an Eisen, Folsäure und Jod, der regelmäßig von den Palast-Ärzten gecheckt wird und gegebenenfalls mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln aufgefüllt wird. 

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

Herzogin Meghan zeigt sich mit einem XL-Hut beim "Remembrance Sunday"
Herzogin Meghan hingegen setzt auf einen dramatischeren Look, als ihre Schwägerin: Sie trägt eine schwarze Robe von Erdem im 50er-Jahre-Stil mit einem weit ausgestellten Rock. Außerdem setzt sie ihr Dekolleté mit einem tiefen Ausschnitt in Szene und betont dieses zusätzlich mit ihrer Mohnblumen-Brosche. Wildlederne Deneuve-Pumps von Aquazzura und rubinrote Herz-Hänger von Jessica McCormack runden Meghans Abend-Look ab.
Im Rahmen der Feierlichkeiten des Remembrance Days zeigt sich Herzogin Meghan stilsicher und wählt einen Look in Dunkelblau. Mit einem Kleidungsstück aus ihrem früheren Leben begeistert sie ihre Fans ganz besonders.
Bei ihrer Ankunft an der Westminster Abbey trägt sie einen feinen Teddy-Mantel von Sentaler für rund 1.600 Euro, den sie mithilfe eines schwarzen, schmalen Gürtels stylisch zusammenhält. Ein Kleidungsstück, das bereits seit 2015 zur Kollektion gehört und damit schon vor dem Beginn der Liebesgeschichte von Meghan und Harry. Ein schwarzes Kleid sowie schwarze Lederstiefel von Tamara Mellon ergänzen ihr Outfit perfekt und halten die Herzogin an diesem kühlen Herbsttag warm.

442


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche