Luftiger Hefezopf: Der Klassiker für das Osterfest

Süßer Hefezopf ist der Klassiker unter den Ostergebäcken und dabei ganz simpel zu backen. Mit diesem einfachen Rezept und den besten Tricks gelingt der luftige Hefeteig garantiert. 

Luftiger Hefezopf

Wenn der süße Duft von Hefegebäck das Haus erfüllt, steht Ostern vor der Tür. Dieser Hefezopf darf beim Osterfest, Sonntagsbrunch oder auch zur Kaffeezeit nicht fehlen. Der Teig ist einfach zubereitet und gelingt garantiert. 

Als Faustregel beim Backen gilt: Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Nehmen Sie Eier und Co daher frühzeitig aus dem Kühlschrank. Besonders beim Hefeteig spielt die Wärme der Zutaten eine wichtige Rolle. Die Milch zum Lösen der Hefe muss lauwarm sein - keinesfalls zu heiß erhitzen. Hefe mag es warm, aber nicht heiß. 

Rezept mit drei Zutaten

Hefe selber machen

Hefeteig
Mit Wasser, Zucker und Trockenobst können sie ihre eigene Hefe ansetzen.
©Gala

Luftiger Hefezopf - Die Zutaten

  • 250 ml lauwarme Milch
  • ½ Würfel frische Hefe
  • 75 g Zucker
  • 550 g Mehl Type 550
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100 g Butter
  • 1 Eigelb
  • 30 ml Sahne
  • Nach Belieben Hagelzucker zum Bestreuen

Luftiger Hefezopf - Die Zubereitung

  1. Die lauwarme Milch in eine Rührschüssel geben. Die Hefe und 30 g Zucker hinzugeben. Mit einem Schneebesen verrühren, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat.
  2. Mehl mit dem übrigen Zucker und der Prise Salz vermischen. Eine Mulde in die Mitte drücken.
  3. Die Hefe-Milch-Mischung in die Mulde kippen. Teig mit einer Küchenmaschine oder den Händen kneten.
  4. Eier und Butter hinzugeben und erneut kräftig durchkneten. Der Teig sollte lange genug geknetet werden (siehe untere Tipps), damit er elastisch wird und das Gluten sich aufbaut. Den Hefeteig dann in der Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und 1 Std. gehen lassen. 
  5. Nach der Ruhezeit den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche erneut durchkneten. In drei Teile teilen, diese zu Kugeln formen und dann mit den Handflächen zu langen Strängen ausrollen. Alle drei Stränge nebeneinanderlegen und die obersten Enden zusammendrücken. Den Zopf flechten und die unteren Enden ebenfalls zusammendrücken. Zopf auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit einem Küchentuch abdecken und erneut für 30 Min. gehen lassen.
  6. Inzwischen den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eigelb und Sahne verquirlen und den Zopf damit bestreichen. Je nach Belieben mit Hagelzucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen etwa 30-35 Min. backen. 
  7. Den Hefezopf aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Abnehmen im Alltag

Die besten Foods für das Frühstück

Abnehmen fängt im Alltag an – etwa beim Frühstück. Die folgenden Lebensmittel sind bestens für ein gesundes Frühstück geeignet und helfen dabei, auf natürliche Weise Kilos zu verlieren.
Zu den Abnehm-Foods beim Frühstück zählt Spinat. Der Grünling ist kalorien- und fettarm, dafür reich an sättigenden Ballaststoffen. Die Blätter füllen den Magen auf gesunde Weise und liefern gleichzeitig Eisen, Folat und Zink. Spinat kann auch prima zu Pfannkuchen verarbeitet werden. Hierfür am besten Mehl mit einer hohen Typziffer oder Vollkornmehl verwenden – es enthält die größte Mineralstoffdichte. Mit einem Klecks Joghurt oder Quark und je nach Belieben einem Spritzer Honig, sind Pancakes ein tolles Abnehmfrühstück.
Grapefruits halten den Blutzuckerspiegel konstant und helfen dabei, den Insulinspiegel zu senken. Sie sind fettarm, liefern leichte 45 Kalorien pro 100 Gramm und enthalten den Ballaststoff Pektin sowie Vitamin C, das den Stoffwechsel ankurbelt. Als Starter am Frühstücksmorgen und zum Abnehmen eignen sich Grapefruits deshalb prima!
Zu den besten Lebensmitteln, die bereits beim Frühstück beim Abnehmen helfen, gehört Räucherlachs. Der eiweißreiche Fisch macht lange satt und liefert gesunde Omega-3-Fettsäuren. Diese sind gleich mehrfach ungesättigt und kurbeln die Fettverbrennung an. Zu den Abnehm-Foods auf dem Frühstückstisch zählt auch Brot aus Keimlingen: Es ist besonders nährstoffreich und besteht aus komplexen Kohlenhydraten, die den Blutzuckerspiegel konstant halten – Heißhungerattacken haben so keine Chance!

11

Fünf Tipps für perfekten Hefeteig

Keine Angst mehr vor Hefeteig! Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einfachen Tipps und Tricks zum absoluten Hefeteig-Profi werden.

  1. Der Hefeteig geht nicht auf? Das Zauberwort heißt Kneten. Durch das Kneten bekommt der Teig Struktur und Elastizität. Das Gluten beginnt zu arbeiten und formt den Teig. Am besten Sie kneten mit den Händen - dann spüren sie den deutlichen Wandel des Teiges. Je länger Sie kneten, desto elastischer wird er. Die ideale Struktur, damit die Hefepilze ihre Wirkung entfalten können.
  2. Achten Sie darauf, dass der Teig an einem warmen Ort ruht. Sollten Sie keinen idealen Raum im Haus finden, den Backofen auf maximal 40 Grad vorheizen (nicht wärmer). Dann den Ofen ausstellen und den Teig in der Schüssel hineinstellen, damit die Hefe die Restwärme nutzen kann.
  3. Setzen Sie den Hefeteig bereits am Vorabend an und lassen diesen im Kühlschrank gehen. Hefe arbeitet auch bei niedrigen Temperaturen. Am nächsten Tag dann etwa 30-50 Min. vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. So kann der Teig Zimmertemperatur annehmen und geht noch mal sichtbar auf.
  4. Tolle Kombinationen: Sie wollen etwas kreativer werden? Überhaupt kein Problem. Sie können alle drei Teigstücke mit süßen Kreationen verfeinern. Kneten sie in einen der Zopfstränge etwas gehackte Schokolade unter. Den zweiten können Sie der Länger nach aufschneiden und mit frischer Aprikosenmarmelade befüllen und aufzwirbeln. Ihnen sind bei den Kombinationen keine Grenzen gesetzt. 
  5. Sollte etwas vom Hefezopf übrig bleiben, können Sie diesen in Scheiben schneiden und einfrieren. Dann einfach im Toaster goldgelb toasten und genießen.
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche