Raclette: Auf die Schippe genommen

Klarer Fall: draußen Frost, drinnen Raclette

Raclette

Zutaten für vier Personen:

2 Köpfe Radicchio à ca. 350 g, 1 Knoblauchzehe, 3 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, 2 EL Puderzucker, 4 EL Aceto balsamico, 2 geräucherte Scamorza, ca. 600 g

Auf die Pfännchen, fertig, los! Das handliche Kochbuch von Food-Autorin Tanja Dusy garantiert heißes Gebrutzel an kalten Tagen – mit Rezepten wie Salbei-Kartoffeln und Taleggio oder gratinierte Mini-Rösti. ("Raclette", GU Verlag, 64 S., 7,99 Euro)

1 Vom Radicchio äußere welke Blätter entfernen, die Köpfe jeweils längs achteln, waschen und trocken tupfen. Die Strünke keilförmig so wegschneiden, dass die Blätter noch zusammenhalten. Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden.

2 Das Olivenöl in einer großen beschichteten Pfanne stark erhitzen. Radicchio und Knoblauch hineingeben und leicht braun anbraten, dabei einmal wenden und mit Salz und Pfeffer würzen.

3 Den Radicchio mit dem Puderzucker bestäuben und vorsichtig durchrühren, damit der Zucker schmilzt. Mit Essig ablöschen, nochmals durchrühren und abkühlen lassen.

4 Den Käse in gut einen halben Zentimeter dicke Scheiben schneiden, nach Belieben die Rinde entfernen. Jeweils ein bis zwei Radicchiostücke in die Pfännchen geben und mit einer Scheibe Käse belegen. Im heißen Gerät ca. 3 Minuten überbacken, bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist. Etwas Pfeffer grob darüber mahlen.

Tipp: Das klassische Getränk zum Raclette ist der Weißwein. Doch solche Statuten sind heute passé. Probieren Sie ruhig einmal einen kräftigen Rotwein zum geschmolzenen Käse. Er kann die durchaus bessere Wahl sein, da er Gerbstoff enthält - dieser setzt einen herben Kontrast zur weichen Textur des Käses.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche