VG-Wort Pixel

Ernährung in der Schwangerschaft Was Schwangere essen dürfen - und was nicht

Bar Refaeli
© instagram.com/barrefaeli
Kein roher Fisch, kein Kaffee, keine abgepackten Salate: In der Schwangerschaft müssen Frauen ganz besonders auf ihre Ernährung achten. Wir erklären, was erlaubt ist und was dringend vom Speiseplan zu streichen ist

Kaum verkündet eine Frau ihre Schwangerschaft, kommen zumeist von allen Seiten gute Ratschläge. Viel Kalzium sei nötig, roher Fisch dagegen strikt verboten. Wir haben einen Überblick erstellt, welche Lebensmittel in der Schwangerschaft erlaubt sind - und welche nicht.

Obst und Gemüse

Besonders in der Schwangerschaft sollten Frauen darauf achten, genügend Vitamine und Nährstoffe zu sich zu nehmen. Grundsätzlich seien zwar alle Formen von Obst und Gemüse erlaubt, doch zeigt die Erfahrung, dass Hülsenfrüchte und Lauchgewächse sich negativ auf die Verdauung auswirken. Übelkeit oder Blähungen könnten als unschöne Folgen auftreten. Einzige Einschränkung: Obst und Gemüse müssen frisch und sauber sein, sonst kann die Keimbelastung Mutter und Kind schaden.

Fleisch und Fisch

Wertvolle Proteine, Eisen und Job können über Fleisch und Fisch aufgenommen werden. Tabu sind alle Produkte, die roh oder nicht ausreichend gegart bzw. geräuchert sind. Damit steht zwar leider auch das geliebte Sushi auf der Verbotsliste, aber das darf nach der Geburt schließlich wieder genossen werden. Auch von Räucherlachs und Salami sollte man aufgrund einer möglichen Keimbelastung lieber erst einmal die Finger lassen.

Milchprodukte und Eier

Der hohe Kalziumwert macht Milchprodukte für Schwangere zum wertvollen Begleiter. Auch die an Folsäure reichen Eierspeisen gehören regelmäßig auf den Speiseplan - allerdings niemals roh! Camembert oder Tiramisu fallen damit leider raus.

Getränke

Ganz klar: Alkohol ist in der Schwangerschaft und Stillzeit absolut verboten. Damit Mutter und Kind optimal mit Flüssigkeit versorgt werden, sollten Schwangere zwei bis drei Liter am Tag trinken - am besten Wasser oder ungesüßte Getränke wie zum Beispiel selbstgemachten Eistee (grüner Tee eignet sich besonders gut). Entgegen der eingehenden Meinung ist Kaffee erlaubt - allerdings nicht mehr als ein oder zwei kleine Tassen am Tag.

kst Gala

Mehr zum Thema