VG-Wort Pixel

Ernährung Das steckt hinter Zero Waste und Co.

Von Zero Waste bis Local Exotics: Das sind die Food Trends 2022.
Von Zero Waste bis Local Exotics: Das sind die Food Trends 2022.
© DIVA.photo/Shutterstock.com
Zero Waste, Local Exotics, Real Omnivore: Die Food-Trends stehen 2022 im Zeichen der Nachhaltigkeit. Das steckt hinter den Begriffen.

Wie essen wir in der Zukunft und wie verändern sich Lebensmittelindustrie und Ernährung in den kommenden Monaten verändern. Das Zukunftsinstitut gibt jedes Jahr eine Prognose ab: 2022 stehen bei den Ernährungstrends vor allem Nachhaltigkeit, Gesundheit und Umweltbewusstsein im Vordergrund. Dabei fallen Stichworte wie "Zero Waste" oder "Real Omnivore" - was steckt hinter diesen Begriffen? Ein Überblick.

Zero Waste

Das Prinzip "Zero Waste" ist nichts Neues, wird aber immer beliebter. Bei "Zero Waste" geht es darum, seinen Verpackungsmüll auf ein Minimum zu reduzieren. Viele Unternehmen haben bereits reagiert und bieten Anreize für ihre Kunden, auf nachhaltige Verpackungsalternativen zu setzen. In vielen deutschen Städten gibt es bereits sogenannte Unverpackt-Läden, einige Lieferdienste bieten inzwischen wiederverwendbare Plastikdosen an. Aber auch im herkömmlichen Lebensmittelgeschäft geht der Trend zu "Zero Waste".

Local Exotics

Die Corona-Pandemie hat den Fokus auf lokale Lebensmittel verstärkt. Gleichzeitig kam während Lockdowns und Reisebeschränkungen eine Sehnsucht nach exotischer Kulinarik auf. Der Food-Trend "Local Exotics" vereint den Widerspruch: Immer mehr Landwirte und Gemüsebauern wagen sich hierzulande an den Anbau von Lebensmitteln, die noch vor Kurzem nur über weite Transportstrecken zu uns gelangt sind. So finden sich in heimischen Lebensmittelgeschäften immer häufiger Produkte wie Zitronen, Feigen, Süßkartoffeln aus heimischer Produktion, die "Local Exotics".

Real Omnivore

Die Esserinnen und Esser der Zukunft sind laut Zukunftsinstitut "Food-Tech-affin" und suchen als "echte Allesesser" nach neuen Möglichkeiten für eine ausgewogene Ernährungsweise, die gleichzeitig nachhaltig die Umwelt schont. Sozusagen Genuss in Verbindung mit Verantwortung: Statt auf Verzicht setzen die "Real Omnivores" auf neue Möglichkeiten, nachhaltiger zu essen. Sie bauen etwa In-vitro-Fleisch- und Fischprodukte, pflanzliche Ersatzprodukte oder Insekten als Proteinquelle in ihre Ernährung ein.

SpotOnNews

Mehr zum Thema