VG-Wort Pixel

Ernährung + Diät Einfaches Kochen in der Mikrowelle

two broke girls
two broke girls
© instagram.com/2brokegirlscbs/
Viele verbinden die Mikrowelle mit ungesundem Fast Food. Dabei ist sie viel schonender zu Ihren Lebensmitteln als die meisten anderen Küchengeräte. Und flexibler ist sie auch: Dämpfen, Dünsten, Kochen und sogar Grillen sind mit ihr möglich. Gala.de zeigt, was mit dem Küchenwunder am besten gelingt

Kochen in der Mikrowelle: Wichtige Hinweise

Das Multifunktionsgerät will richtig bedient werden, um Ihnen eine leckere Mahlzeit servieren zu können. Wie lange Sie das Gargut in die Mikrowelle geben und wie stark Sie es erhitzen sollten, hängt von dessen Zusammensetzung ab. Je größer der Fett- oder Zuckergehalt eines Lebensmittels ist, umso weniger Garzeit ist nötig. Aber auch Menge und Größe nehmen darauf Einfluss. Vermeiden Sie eine zu hohe Leistung: Denn je höher die Wattstufe, desto eher wird Ihre Mahlzeit trocken.

Gesund vs. ungesund

Das Kochen in der Mikrowelle ist gesünder als man denkt, denn es gilt als besonders fettarm und vitaminschonend. Das liegt daran, dass die Hitze nicht wie üblich von außen erzeugt wird. Stattdessen bringt die langwellige Mikrowellenstrahlung die Wassermoleküle im Inneren der Nahrung in Bewegung. Dadurch wird Ihr Essen schneller und gleichmäßiger erwärmt und Nährstoffe bleiben größtenteils erhalten.

Wasser kochen

Hierbei müssen Sie nicht großartig umdenken. Gießen Sie einfach die benötigte Menge in ein mikrowellenfestes Gefäß. Schon können Sie in ein paar Minuten Ihr Wasser kochen. Dabei sollten Sie das Gefäß nicht fest verschließen, sonst kann der Wasserdampf nicht entweichen und das Behältnis könnte platzen. Sogenanntem Siedeverzug kann vorgebeugt werden, indem Sie einen mikrowellenbeständigen Gegenstand in die Wasserschale stellen.

Kartoffeln kochen

Kartoffeln sind sehr kompakt und brauchen wegen ihrer hohen Dichte länger in der Mikrowelle. Schneiden Sie die Kartoffeln in möglichst kleine, gleich große Stücke vor dem Kochen in der Mikrowelle. Denn das Küchenwunder erwärmt seinen Inhalt nur bis circa 3 Zentimeter Tiefe. Bei 600 Watt sind sechs kleine Kartoffeln in circa sechs Minuten fertig. Tipp: Gleichmäßiger lässt sich eine Kartoffel kochen, wenn Sie sie vorher tief einstechen.

Ei kochen

Zuerst heißt es: Schale ab! Die Kalkschicht würde sonst bei Erwärmung platzen, da sich vor allem das Eigelb stärker ausdehnt als seine Hülle. Im schlimmsten Fall kann Ihre Mikrowelle dadurch Schaden nehmen! Das Ei sollte außerdem vorher mehrmals eingestochen werden. Auch wenn Sie Eier in einem Kochtopf zubereiten, stechen Sie ja Löcher hinein, damit sie nicht platzen. Schließlich geben Sie Ihr Frühstücksei in ein mikrowellenfestes Glas- oder Plastikgefäß mit Wasser, das das Ei vollständig bedeckt. Zwölf Minuten Garzeit bei niedriger Leistung sollten auf jeden Fall ausreichen, um es hart zu kochen.

Reis kochen

Hierzu geben Sie einfach Reis zusammen mit der 1,5-fachen Menge Wasser in ein Gefäß. Weißer Reis wie zum Beispiel Basmati- oder Jasminreis ist viel schneller fertig in der Mikrowelle, als brauner Reis wie der aus Vollkorn. Für die Garzeit gilt: Bei 300 Gramm weißem Reis sind etwa 11 Minuten angemessen.

Welches Geschirr?

Ideal ist Geschirr aus Porzellan, Glas oder mikrowellengeeignetem Plastik. Ganz sicher können Sie sein, wenn das Geschirr den Aufdruck ""mikrowellengeeignet"" trägt. Die Finger lassen sollten Sie von Gefäßen, die teilweise oder vollständig aus Metall sind. Gleiches gilt für Alufolie. Sind Sie sich bei Ihrem Geschirr nicht ganz sicher, erhitzen Sie es einfach für 20 Sekunden bei höchster Stufe. Wenn es dann noch kalt ist, können Sie es bedenkenlos zum Kochen in der Mikrowelle verwenden.

Gala

Mehr zum Thema