VG-Wort Pixel

Food Journal Was Anastasiya Avilova an einem Tag isst

Anastasiya Avilova
Anastasiya Avilova
© Privataufnahme von Anastasiya Avilova
Im Dschungelcamp landen nur Reis und Bohnen auf dem Teller von Anastasiya Avilova. Doch abseits des Urwalds füttert die 31-Jährige ihren Traumbody lieber mit jeder Menge Playmate-Food. Was das genau ist, verrät sie im Food Journal.

Privat verdreht Anastasiya Avilova den Männern als Playboy-Häschen reihenweise die Köpfe. Im Dschungelcamp 2020 werden stattdessen wohl mehrere Insekten daran glauben müssen: Einige von ihnen könnten nämlich während der gefürchteten Dschungelprüfung auf ihrem Teller landen.

Die Tiere gelten als äußerst gesund, liefern ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Mineralstoffe und – hochwertiges Eiweiß. Etwas, das dem 31-jährigen Playmate ordentlich schmecken dürfte. Denn auch abseits des Urwalds ist die eiweißreiche Küche für Anastasiya Trumpf, wie sie in ihrem Food Journal bei GALA erklärt.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Food Journal: Anastasiya Avilova

Morgens

"Ich bin der Meinung, dass man absolut alles essen darf, wenn es einem schmeckt – solange man nicht übertreibt und etwas auf seine tägliche Kalorienzufuhr achtet", erklärt Anastasiya Avilova. Ihren Tag startet sie am liebsten mit pochierten Eiern, Tomaten und Avocado. Hin und wieder findet sich auch Obst auf ihrem Teller.

Doch nicht immer bleibt der gebürtigen Ukrainerin Zeit für ein ausgiebiges Frühstück, wie sie in ihrem Food Journal verrät: "Wenn es morgens zeitlich eng wird, dann trinke ich zwei Espressi während ich mich fertigmache und nehme für unterwegs einen Proteinshake mit." Ein eiweißbetontes Frühstück, das lange satt macht und keine Heißhungerattacken aufkommen lässt. Außerdem treiben Eier und Shake die normale Fettverbrennung an – ein gern gesehenes Benefit für die Bikini-Schönheit.

Anastasiya Avilova

Mittags

Um das gefürchtete Nachmittagstief zu umgehen, setzt Anastasiya mittags auf Low-Carb-Gerichte. Am häufigsten landet Gemüse mit einer Eiweißkombi auf dem Teller, etwa ein Salat mit Hähnchenstreifen oder Garnelen. Eine richtige Nährstoffbombe, denn Garnelen liefern sättigendes und hochwertiges Eiweiß, der Salat reichlich Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Auf ein anschließendes Dessert verzichtet die 31-Jährige jedoch und bleibt ihren Fit-Food-Prinzipien treu:

Zum Glück bin ich kein Fan von Süßigkeiten. Kuchen reizt mich nicht und Schokolade esse ich auch extrem selten. Als Nachtisch bevorzuge ich etwas Käse oder Obst.

Ihrer schlanken Silhouette und ihrem Sixpack zuliebe, behält Anastasiya immer ihre Kalorienzufuhr im Blick – mithilfe einer App, wie sie im Food Journal verrät. "Man sollte alles, was man isst, in der App aufschreiben. Klingt mühsam, man gewöhnt sich aber sehr schnell daran!" Mit der Zeit merke man, wie viel man täglich ungefähr essen müsse und welche Gerichte eine echte Kalorienbombe seien, obwohl sie ziemlich harmlos aussehen, so die Dschungelcamperin weiter.

Abends

Obwohl sie auf eine eiweißbetonte Ernährung achtet, träumt sie hin und wieder von anderem Essen auf ihrem Teller: "Die größte Schwäche habe ich für Gerichte aus Kartoffeln und für Weißbrot", gesteht uns Anastasiya ihre heimliche Food-Liebe.

Auf ein klassisches Abendbrot verzichtet sie dennoch: "Meistens gibt es Fleisch oder Fisch mit einer Beilage." Ein Essen, das abends nicht schwer im Magen liegt und sie nachts seelenruhig schlafen lässt. Ob sie sich darin schon selbst als Dschungelkönigin auf dem begehrten Thron sieht, bleibt ihr Geheimnis.

Verwendete Quellen:eigenes Interview mit Anastasiya Avilova

jbo Gala

Mehr zum Thema