VG-Wort Pixel

Ana Ivanovic So gesund ist das Dinner ihrer Kids

Ana Ivanovic
© instagram.com/anaivanovic/
Auf Instagram zeigt Ana Ivanovic das Abendessen ihrer zwei Kinder. Doch ist das wirklich so gesund und kindergerecht? GALA hat bei Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm nachgefragt.

Zusammen mit ihrem Mann, Bastian Schweinsteiger, zieht Ana Ivanovic ihre zwei gemeinsamen Söhne groß. Die jeweils rund acht Monate und zwei Jahre alten Kids werden schon früh an einen gesunden Lebensstil herangeführt – ganz nach dem Vorbild der Eltern, die als Fußball-Weltmeister und Nummer Eins der Tennis-Weltrangliste große sportliche Erfolge feierten.

Auf Instagram gibt Ana jetzt einen Einblick in ihren Alltag als Mutter und zeigt ihren Followern das Abendessen ihrer beiden Söhne. Zu dem Foto kommentiert sie: "Abendessenzeit für meine Jungs. Ich finde, es ist wichtig, dass sie schon früh ein gesundes Ernährungsverhalten lernen." Warum genau dieses Dinner für Kinder geeignet ist und welcher wichtige Hauptenergielieferant auf dem Foto fehlt, erklärt Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ana Ivanovic: Wie gesund ist das Abendessen ihrer Kinder?

Zwei Kinderteller samt altersgerechtem Besteck stehen auf dem heimischen Tisch von Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic. Darauf zu sehen: Das für ihre Kids liebevoll zubereitete Abendessen. Aufgetischt werden Lachs und Zucchini sowie ein Gemüsebrei für den jüngeren und Pak Choi für den älteren Sohn.

Unter den Kommentaren zu dem Food-Schnappschuss finden sich einige Kommentare, die diese Lebensmittelauswahl der Kinderteller kritisieren – zu unrecht, weiß von Cramm:

Die Lebensmittel auf dem Teller sind super: Eiweiß und Omega-3-Fettsäuren vom Lachs tun Hirnentwicklung und Zellaufbau gut.

Die Lachsportionen scheinen laut der Food-Expertin etwas groß – die Gemüseportionen befindet sie als "bestens". Auch der orangefarbene Brei aus Karotte und die Zucchini sahnen den Topscore der Fachjournalistin ab: "Das eine enthält viel Beta-Carotin, das andere mehr Vitamin C. Ober- und unterirdisch wachsenden Gemüse ergänzen sich gut."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Kinderessen: Keine Kohlenhydrate, kein Problem?

Hochwertiges Eiweiß und gesunde Fette aus Lachs, Vitamine und Mineralstoffe aus Karotte, Zucchini und Pak Choi – klingt nach einem perfekten Essen. Doch etwas Entscheidendes ist auf den Kindertellern nicht zu finden: Kohlenhydrate.

Was fehlt, sind komplexe und ballaststoffreiche Kohlenhydrate, damit auch die Darmflora gesund bleibt.

Gute Lieferanten sind Kartoffeln, Vollkornnudeln oder Reis. Die seien außerdem reich an Vitamin B1 und ergänzen das Eiweiß vom Fisch bestens, weiß Dagmar von Cramm.

Beikost für Babys: So geht's richtig

Zwischen dem 5. und 6. Lebensmonat empfehlen Ernährungsexperten mit der Beikost für Babys zu beginnen – und zwar mit einem Gemüse-Fleisch(oder Fisch)-Brei. "Diese Mahlzeit liefert vor allem Eisen, das in dieser Zeit knapp werden kann", so von Cramm. Dann kommen der Milch-Getreide-Brei abends und zuletzt, ab dem 7. Monat, der Getreide-Obst-Brei am Nachmittag hinzu.

Tipp der Ernährungsexpertin: "Für den Getreide-Obst-Brei immer Vollkornflocken verwenden und ausreichend hochwertiges Fett wie Rapsöl zugeben. Nur beim Milchbrei nicht – der enthält durch die Milch genug Fett."

Ratschläge, mit denen die ersten Lebensmonate des Kindes kulinarisch und ernährungsphysiologisch bestens abgedeckt sind. Das weiß auch Ana Ivanovic und wird uns zukünftig bestimmt auch weiterhin mit tollen Food-Fotos begeistern.

Verwendete Quellen:Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm, Instagram

Gala


Mehr zum Thema