Yusra Deshalb eskalierte es bei GNTM

Ex-GNTM-Kandidatin Yusra
Ex-GNTM-Kandidatin Yusra
© facebook.com/Yusra.Topmodel.2016/
Yusra sorgte in der letzten Staffel GNTM für viel Zickereien. Doch wie sie im Nachhinein darüber denkt, ist noch heftiger

Sie war die Zicke in der letzten Staffel "Germany's next Topmodel": Yusra. Die Jury sah großes Potenzial in der rassigen Schönheit und gab ihr immer wieder eine Chance, sich zu entwickeln. Doch mit schlechter Laune und Null-Bock-Stimmung katapultierte sich Yusra ins Aus.

Sie bereut es

Michael Michalsky hatte mit ihr die größten Probleme, sie bereitete ihm die meisten schlaflosen Nächte, wie er gerade bei "Germany's next Topmodel 2016 - die schönsten Momente der 11. Staffel!" verriet. Keine Lust auf Sport, keine Lust auf Shootings, keine Lust auf gar nichts... Heidi Klum bezeichnete Yusra sogar als "träge und langweilig". Doch wie sieht Yusra die Situation selbst - einige Zeit nach ihrer Zeit bei GNTM? "Ich bereue es eigentlich, dass ich mich immer so gezeigt habe, wie ich mich fühle. Hätte ich nur meinen Mund gehalten", gesand sich Yusra ein und brach in Tränen aus. Der Grund für ihre Zickigkeit sei Heimweh gewesen, wie sie im Nachhinein sagt.

Sie gibt ihm die Schuld

Yusra nimmt zwar einen Teil der Schuld auf sich, doch auch jemand anderes habe damals dazu beigetragen, dass sie sich so verhielt, wie sie es tat. Juror Michael Michalsky. "Ich glaub, das wäre nicht so eskaliert, wenn er einfach zu mir gekommen wäre und mir das unter vier Augen gesagt hätte", so ihre Meinung. Damit spielt sie auf die Szene an, in der Michalskys sie vor den anderen Team-Mitgliedern auf ihr unschönes Verhalten ansprach und Yusra förmlich ausrastete. Doch die Zeit lässt sich nun mal nicht zurückdrehen.

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken