Wir sind die Welle: Die Jugend rebelliert nun auf Netflix

Mit "Wir sind die Welle" kommt der Stoff aus dem Jugendklassiker "Die Welle" auf Netflix an. Das muss man über die neue Serie wissen.

Die Jugendlichen aus "Wir sind die Welle"

Der Schullektüre-Klassiker "Die Welle" des US-Schriftstellers Morton Rhue (69) stammt aus den 1980er Jahren. Im Jahr 2008 brachte Regisseur Dennis Gansel (46) die Story ins Kino, mit unter anderem Jürgen Vogel (51) und Frederick Lau (30) in den Hauptrollen. Nun erreicht der Stoff mit "Wir sind die Welle" die Streaminglandschaft. Die neue Netflix-Serie umfasst sechs Folgen und ist frei inspiriert von der Buchvorlage, denn das Ganze kommt in einem neuen Gewand daher.

Worum geht es?

Der Jugendklassiker "Die Welle" dient als Lehrstück für Faschismus, in dem das Experiment eines Lehrers seinen Schülern aufzeigen soll, mit welchen einfachen Methoden Menschen manipuliert werden können. In "Wir sind die Welle" wird die Story jedoch gedreht.

Letzte Ehre für Alphonso Williams (†)

So emotional nahmen die Promis Abschied vom DSDS-Star

Alphonso Williams (†)
Familie, Freunde, Fans und Wegbegleiter haben am Samstag, den 26. Oktober, dem verstorbenen "DSDS"-Gewinner Alphonso Williams die letzte Ehre erwiesen.
©RTL / Gala

Die Gruppe Jugendlicher, die sich um einen neuen, geheimnisvollen Mitschüler im Sonnyboy-Look zusammenschließt, ist links gesinnt und träumt von einer besseren Zukunft. Sie beginnen mit einem Aufstand gegen das Establishment. Sie lehnen sich gegen den immer stärker werdenden Faschismus in ihrem Wohnort in der Provinz auf und es bekommen etwa Umweltsünder und reiche Snobs ihr Fett weg. Der Aktivismus der fünf Jugendlichen, die von Luise Befort, Ludwig Simon, Michelle Barthel, Daniel Friedl und Mohamed Issa gespielt werden, bekommt schnell eine Eigendynamik. Aber heiligt der Zweck die Mittel?

Lohnt sich das Streamen?

Gleich in den ersten Minuten der ersten Folge ist aus dem Off zu hören: "Wie weit würdest du gehen? Für deine Freunde? Für deine Ideologien?" Head-Autor Jan Berger, Executive Producer Dennis Gansel sowie das Regie-Duo Anca Miruna Lazarescu und Mark Monheim lassen die Jugend zwar rebellieren, doch ein klares Zeichen setzen sie damit nicht. Der Aufstand in der Provinz artet in Gewalt und Sachbeschädigung aus, bis einige der Jugendlichen in der Gruppe selbst Skrupel bekommen und in Richtung friedlicher Protest schwenken.

Was wollen die Macher der Jugend mit "Wir sind die Welle" mit auf den Weg geben? Friedlicher Protest macht bereits seit dem Klimastreik von Greta Thunberg (16) Welle und das auf der ganzen Welt. "Gewalt war noch nie die Lösung", sagt eine Lehrerin in der Serie. "Heiligt der Zweck die Mittel?" Die Frage wird bereits nach wenigen Folgen beantwortet, nachdem so einiges aus dem Ruder läuft.

"Wir sind die Welle" gelingt es nicht wirklich, die Positionen der Jugendlichen klar herauszuarbeiten. Die Eltern werden etwas platt zu Gegnern abgestempelt. In einer Folge sagt ein Jugendlicher, es gehe darum, "dass man glaubt, was man sagt und tut, woran man glaubt". Die Themen des Aufstands sind aber zu vielseitig und frei wählbar, ohne klare Ideologie. So verblasst das Ganze relativ schnell.

Vielleicht wäre es besser gewesen, sich näher an der Buchvorlage zu orientieren. Oder eine Serie über Jugendliche zu machen, die in den Rechtsradikalismus abdriften, das klingt aktueller denn je.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche