Wer wird Millionär? - Promi-Special: Stars erspielen 378.000 Euro

Einen Millionär gab es beim Promi-Special bei Günther Jauch zwar nicht, Jörg Wontorra und Co. können aber dennoch stolz auf sich sein

"Wer wird Millionär?"-Promi Special mit Stefan Kretzschmar, Jörg Wontorra, Laura Wontorra, Dr. Eckart von Hirschhausen, Moderator Günther Jauch und Ralf Schmitz.

Vor der großen Sommerpause der RTL-Rateshow "Wer wird Millionär durften sich wieder einige prominente Wohltäter an den Fragen von Günther Jauch die Zähne ausbeißen. Dieses Mal waren die beiden Komiker Dr. Eckart von Hirschhausen und Ralf Schmitz sowie Ex-Handballer Stefan Kretzschmar und das Vater-Tochter-Gespann Jörg und Laura Wontorra am Start und erspielten zusammen 378.000 Euro.

Schmitz gluckst sich zu 125.000 Euro

Game of Thrones

Maisie Williams' Rückblick auf die Rolle als Arya Stark

Maisie Williams blickt zurück auf ihre Rolle als "Arya Stark"
Maisie Williams über das Leben als "Arya Stark" in "Game of Thrones" und was sie anderen Frauen damit sagen möchte
©Warner / Gala

Den Anfang machte Lachsack Schmitz und war über sämtliche Antwortmöglichkeiten stets höchst amüsiert. Das endete erst bei der 500.000-Euro-Frage, als Jauch wissen wollte: "Welche Pflanzenart wächst auf vielen Inseln im Pazifik?" A: Kilometerfressergurke, B: Stromfresserbanane, C: Menschenfressertomate (Richtig) oder D: Körnerfresserananas. Statt zu zocken, freute sich Schmitz am Ende über 125.000 Euro.

Kretzschmar auf Drogen

Als nächstes schaffte es der ehemalige Handballprofi Kretzschmar auf den heißen Stuhl. Der war wegen Medikamenten, die er gegen seine Flugangst vor der Anreise eingeworfen hatte, komplett tiefentspannt während seines TV-Auftritts. Ganz so gut wie bei seinem Vorgänger lief es aber nicht. Bei der 125.000-Euro-Frage hatte er zwar den richtigen Riecher, traute sich aber nicht und stieg mit 64.000 Euro aus. Die Frage lautete: "Wird über die Vorzüge von Pilzkopfzapfen gegenüber Rollzapfen debattiert, geht es meist um...?" A: extrem leichte Angelruten, B: klickbares Laminat, C: einbruchsichere Fenster (Richtig) oder D: leistungsstarke Dieselautos.

Zwei gegen einen

Für Jörg und Laura Wontorra musste anschließend ein zusätzlicher Stuhl ans Pult gestellt werden, die beiden stellten sich gemeinsam der Millionen-Herausforderung. Doch auch zwei Gehirne konnten die Fragen bis zur Million nicht knacken, 64.000 Euro sprangen am Ende für Familie Wontorra heraus. Die Frage, die die beiden zur Aufgabe zwang: "Wer war der erste Bundeskanzler, der ein Autotelefon in seinem Dienstwagen hatte?" A: Konrad Adenauer (Richtig), B: Ludwig Erhard, C: Willy Brandt, D: Helmut Schmidt.

Der Doktor muss als letzter ran

Ausgerechnet der Herr Doktor Hirschhausen scheiterte an den Auswahlfragen und musste am längsten auf seinen Einsatz warten. Bei der 500.000-Euro-Frage lautete sein Telefon-Joker aber leider nicht Jörg Wontorra, der diese Fußballfrage spielend leicht beantworten konnte: "Wer stand bei seinem ersten Fußballbundesligaspiel gemeinsam mit seinem älteren Bruder auf dem Platz?" A: Uwe Seeler (Richtig), B: Gerd Müller, C: Lothar Matthäus oder D: Michael Ballack. Und so fuhr auch er wie Schmitz den Höchstgewinn des Abends mit 125.000 Euro ein.

Stars und Alkohol

Die hochprozentigen Geschäfte der Prominenz

Die frischgebackene Mama Cameron Diaz ist neuerdings auch Winzerin. In Zusammenarbeit mit der Unternehmerin Katherine Power hat sie ihre eigene Weinlinie aus Frankreich auf den Markt gebracht. "Avaline" ist in Weiß und Rosé erhältlich. Die Weine sind aus Bio-Trauben hergestellt und frei von unnötigen Zusatzstoffen. Über den Entstehungsprozess sagt die Schauspielerin: "Ich habe Wein viele Jahre lang genossen und ihn nie in Frage gestellt ... aber ich hatte keine Ahnung von dem Prozess ... Wir haben schnell gelernt, dass es nicht das war, was du hinzugefügt hast, sondern das, was du nicht hinzugefügt hast". Mit der Transparenz der Inhaltsstoffe auf jedem Etikett möchte "Avaline" einen neuen Standard für die Weinindustrie setzen. 
Dwayne "The Rock" Johnson tüftelt schon länger an seiner eigenen Tequila-Marke. Auf Instagram verkündet er: "Nach Jahren der Entwicklung und der Zusammenarbeit mit den besten Partnern der Spirituosenbranche, sind wir einen Schritt weiter,  meine Leidenschaft der Welt zum Genuss anzubieten. 
Dieses stimmungsvolle Foto verrät uns drei interessante Dinge! Erstens: es gibt nicht nur "Craft Beer", es gibt auch "Craft Wodka". Zweitens: Hollywoodstar Channing Tatum vertreibt nun eine Craft Wodka Marke (Born and Bred), und drittens: er scheint sich gerne am helllichten Tage im Park, beim Zeitunglesen einen Schluck Wodka aus einem Blechbecher zu genehmigen - oder was will uns das Werbefoto damit sagen?
Auch Ausnahmemusiker John Legend produziert alkoholische Leckereien: Sein Wein heißt "LVE", was die Abkürzung für "Legend Vineyard Exclusive" ist. Ob bei jedem Schluck des edlen Tropfens auch Legends sanfte Klavierklänge im Kopf entstehen, bleibt abzuwarten.

23

Wer wird Millionär?

15 große Blackouts

Günther Jauch
Themen

Erfahren Sie mehr: