Valerian - Die Stadt der tausend Planeten: Welche Rolle spielt Rihanna?

Rihanna ist ab 20. Juli in "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten" in den deutschen Kinos zu sehen. Doch welche Rolle spielt sie?

Rihanna in "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"

Rihanna in "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten"

Dass R&B-Sängerin Rihanna (29, "Anti") nicht mehr nur Musik macht, ist nichts Neues. Die 29-Jährige ist mittlerweile auch als Designerin tätig und versucht sich seit einiger Zeit als Schauspielerin, sowohl im Fernsehen als auch im Kino. Im Sci-Fi-Spektakel "Valerian - Die Stadt der tausend Planeten" von Regisseur (58, "Das fünfte Element") gibt es Rihanna ab 20. Juli auf den deutschen Leinwänden zu bestaunen - wenn auch nur kurz. Bei ihrem Mini-Auftritt zeigt sie sich aber extrem verführerisch...

Ein Alien mit jeder Menge Sexappeal

, wie die Sängerin mit vollem Namen heißt, spielt in "Valerian" Bubble. Sie performt eine sexy Nummer in einem Club - und zeigt dabei nicht nur ihre heißen Moves, sondern auch ihre Wandelbarkeit. Denn innerhalb kürzester Zeit erscheint sie in nicht nur einem knappen Outfit. Rihanna ist dabei mehr als nett anzuschauen - sie verkörpert im Film einen spektakulären und außergewöhnlichen Alien. Bubble will als echte Künstlerin wahrgenommen werden - hier kommt es auch zur Interaktion mit Valerian (Dane DeHaan) selbst. Einen Vorgeschmack auf ihre Figur lieferte der R&B-Star auf Instagram.

Rihanna veröffentlichte ein kurzes Video, indem sie bei den Dreharbeiten zu sehen ist. Regisseur Luc Besson (58) lobt darin: "Sie war super lieb und natürlich ohne Angst vor der Kamera." Rihanna selbst sagt, sie fühle sich einfach nur gesegnet, diese Erfahrung machen zu können. Während ihre physische Präsenz nur von kurzer Dauer ist, ist ihre Stimme wesentlich länger Teil des Films. Es wird nicht Rihannas letzter Auftritt in einem Blockbuster bleiben. In "Ocean's Eight" ist sie 2018 unter anderem an der Seite der Oscar-Gewinner (52), (48) und (34) zu sehen.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche