TV-Tipp: "Uns trennt das Leben"

Ein Kind tötet ein Kind: Jasmin Schwiers und Julia Koschitz sprechen mit Gala.de über den Dreh zum Drama "Uns trennt das Leben". Am Mittwoch, 4. April um 20.15 Uhr in der ARD

Jasmin Schwiers, Julia Koschitz

Ein Kind stirbt und nichts ist mehr, wie es einmal war. Im Fernseh-Drama "Uns trennt das Leben" spielen Julia Koschitz und Jasmin Schwiers ungewohnt schwere Rollen.

, vor allem als verdrehte Ärztin aus "Doctor's Diary" bekannt, verkörpert eine ehrgeizige Kinderpsychologin. Ihr aktueller Fall nimmt sie besonders mit: Es ist ein kleiner Junge, der ein anderes Kind getötet hat. Schwiers, sonst eher in komödiantischen Rollen etwa bei "Danni Lowinski" zu sehen, übernimmt die schwierige Rolle der Mutter des getöteten Mädchens.

David (Jannik Brengel) spielt mit seiner Ärztin Nora (Julia Koschitz).

Sabine (Jasmin Schwiers) und Christian (Tim Begmann) mit Tochter Tine (Amona Aßmann) noch glücklich vereint.

Keine leichte Kost, doch das Drama von Jung-Regisseur Alexander Dierbach nimmt sich Zeit, die unterschiedlichen Facetten dieser Tragödie behutsam zu beleuchten. Am Mittwoch, 4. April zeigt die ARD den Film um 20.15 Uhr.

Mit Gala.de sprechen die Hauptdarstellerinnen Julia Koschitz und Jasmin Schwiers über den intensiven Dreh, was sie mit ihren Rollen verbindet und ihre Pläne für die Zukunft.

Bei solch einem schweren Thema war die Stimmung am Set bestimmt eher bedrückend, oder?

Julia Koschitz: Am Theater sagt man, dass bei der Erarbeitung von Komödien ernstere Stimmung herrscht, als bei Dramen. In unserem Fall war es einfach eine sehr konzentrierte Stimmung aber nicht bedrückend. Ich war froh, dass wir nicht im Studio, sondern in einer stillgelegten Klinik gedreht haben. Dieser Ort hat eine gewisse Schwere mitgebracht.


Jasmin Schwiers: Es war trotz des schweren Themas ein sehr schöner Dreh mit tollen Kollegen. Sogar lustig mitunter, das ist mir auch ganz wichtig, dass man zwischendrin immer wieder kurz aus der Rolle aussteigen kann. Jeder Mensch hat dieses schwärzeste Schwarz irgendwo in sich, aber es ist nicht so leicht, da ranzukommen, weil es Verdrängungsmechanismen gibt.

Ist es Ihnen gelungen, sich in die schwierige Situation ihrer Rollen hineinzuversetzen?

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

TV-Tipp: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
TV-Tipp: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
TV-Tipp: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Schwiers: Es ist schwierig vorauszusagen, wie man selbst in so einer Extremsituation reagieren würde. Ich denke, es gibt einen Überlebenssinn, der sich einschaltet. Man sieht in unserem Film, dass die eigenen Muster und Strukturen - oder die der Partnerschaft - nach so einem Ereignis wie dem Tod des eigenen Kindes, außer Kraft gesetzt sind. Ich bin aber Botschafterin des Deutschen Kinderhospizvereins und habe mich deshalb auch persönlich schon mit dem Thema auseinandergesetzt.

Koschitz: Meine Rolle Nora ist ein eher stiller Typ, jemand, der Gefühle oft unterdrückt. Sie liebt ihre Arbeit, für die sie viel investiert. Da gibt es gewisse Ähnlichkeiten zu mir. Ich leide regelrecht darunter, wenn ich mal längere Zeit nicht arbeite. Trotzdem sind mir Ruhepausen sehr wichtig.

Was macht Ihnen eigentlich mehr Spaß: Komödie oder Drama?

Koschitz: Ich mag definitiv beides, Drama und Komödie. Ich kann weder in meinen Rollen, noch in den Genres genug Abwechslung bekommen. Ich könnte auch nicht sagen, was mir leichter fällt. Aber es gibt eine Form von Komödie, wo es auf Schnelligkeit und Timing ankommt, die mir scheinbar liegt.

Schwiers: Ich lasse mich nicht gerne in eine Schublade stecken. Ich möchte Chamäleon bleiben, das ist für mich das Schönste an diesem Beruf, wenn man die ganze Spielwiese bespielen darf. Dieses Privileg weiß ich sehr zu schätzen.

Und was steht als nächstes bei Ihnen an?

Koschitz: Da mein kommender Film wieder ein Drama sein wird, wünsche ich mir bald wieder eine Komödie. Ich hätte auch Lust auf etwas Experimentelles, Drastisches.

Schwiers: Bei mir hat sich gerade etwas Tolles ergeben. Ich gehe demnächst auf Verbrecherjagd und bereite mich momentan darauf vor. Es wird viel geschossen! Aber mehr möchte ich noch nicht verraten.

Sarah Stendel

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche