TV-Kritik: Das bewegte Leben des Jan Josef L.

Jan Josef Liefers ist einer der beliebtesten deutschen Schauspieler. Dass er auch zu den interessantesten zählt, zeigte die ARD-Dokumentation "Deutschland, deine Künstler", die sich in einer Folge seinem bisherigen Leben widmete

"Ach ja, ein toller Mann", will man am liebsten seufzen und sich tief in das Sofa einsinken lassen. Jan Josef Liefers ist dieser Mann. In der Serie "Deutschland, deine Künstler" ging es am Mittwoch (24. August) in der ARD um sein Leben als Schauspieler, aber auch um Liefers als Privatmenschen. Die eine oder andere Überraschung hielt die Dokumentation ebenfalls bereit.

Im Mittelpunkt seines schauspielerischen Wirkens steht vor allem seine Paraderolle als "Professor Boerne" im Tatort Münster. Dort löst er gemeinsam mit seinem Kollegen "Hauptkommissar Frank Thiel", gespielt von Axel Prahl, die Fälle. "Die auf den punktgespielte, elitäre Überhöhung der Filmfigur Professor Boerne" beherrscht Liefers laut der ARD perfekt. Prahl und Liefers bekamen für den "Tatort Münster" als "Bestes Ermittler-Team" im Februar dieses Jahres sogar "Die Goldene Kamera" verliehen.

Doch neben seinem Beruf interessiert Liefers vor allem in seiner Rolle als Privatmann. Wie lebt es sich als genialer, geistreicher und gutaussehender Schauspieler? Und vor allem: Wie lebt es sich mit ihm?

Ein echtes Traumpaar: Jan Josef Liefers und Anna Loss lernten sich 2000 bei den Dreharbeiten zu "Halt mich fest" kennen.

Preisverleihung

Große Gefühle bei der Goldenen Kamera

Goldene Kamera: Hape Kerkeling führt als Moderator durch den Abend.
Goldene Kamera: John Travolta schreibt bei seiner Ankunft fleißig Autogramme. Er wird als "Bester Schauspieler international" au
Goldene Kamera: Verona Pooth zeigt sich mit Babybauch auf dem roten Teppich. An ihrer Seite ihr Mann Franjo.
Goldene Kamera: Diese beiden haben allen Grund zur Freude: Anna Loos und ihr Mann Jan Josef Liefers erhalten an diesem Abend bei

38

Da wäre zunächst sein Liebesleben: Seit 2004 ist er glücklich mit Anna Loos verheiratet. Im wirklichen Leben hat ihr Mann nichts mit dem Tatort-Professor gemeinsam, so Loos. Im Gegenteil, ihr Jan sei ruhiger und leiser. Und während sie Sätze wie diese sagt, wird für den Zuschauer klar, dass hier die eigentliche Erfüllung liegt.

Loos ist selber Schauspielerin und Musikerin. Die Dokumentation zeigt das Paar immer wieder in den Situationen ihrer Ehe: Loos begleitet ihren Mann zu einem schwierigen Auftritt im Theater, er sie zu einem Konzert mit ihrer Band - Bilder, in denen die beiden vor allem eines tun: viel zusammen lachen.

In der Dokumentation erfährt man, dass die beiden sich tatsächlich bei den Dreharbeiten zu dem Film "Halt mich fest" kennen- und lieben lernten - und das zufällig in einer Liebesszene. Loos erklärt mit einem Lachen auf den Lippen: "Ich hab' den Janni gesehen und reden gehört. Und er hat das gemacht, was er immer macht. Und er ist ja sehr charmant. Und da dachte ich nur: Der isses!" Dabei waren weder die freiheitsverliebte Loos noch Liefers auf der Suche nach einer Beziehung. Er war damals sogar eigentlich schon liiert. Heute, nach sieben Jahren Ehe und zwei gemeinsamen Kindern klingt es dann auch immer noch so, wenn Liefers über seine Frau spricht: "Sie ist eine schöne, sexy Frau. Hat einen tollen Charakter."

Und dann gibt es Liefers' Beziehung zu seiner Mutter - und damit auch zu seiner Kindheit und Jugend in der DDR. Der Schauspieler wuchs ohne Vater auf, der Widerstand gegen die DDR-Diktatur ist eines seiner prägenden Momente. Der Zuschauer erfährt von einer weiteren künstlerischen Aktivität Liefers': Durch Musik hat er einen Weg gefunden, diese Erinnerungen zu verarbeiten. "Jan Josef Liefers & Oblivion" heißt die Band, "Soundtrack meiner Kindheit" der Titel, den es zu hören gibt.

Die glücklichen "Tatort"-Kollegen mit ihrer "Goldenen Kamera"

"Ich bin wunschlos glücklich im Moment", sagt Liefers einmal in der Dokumentation. Wer sein reiches Leben bis hierher verfolgt hat, der kann das wohl nachvollziehen. Reicher kann ein Leben wohl nicht sein.

aco

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche