TV-Koch Frank Rosin: "Ich bin nicht der Michelin"

Die vierte Staffel von "The Taste" steht in den Startlöchern. Im Vorfeld spricht Frank Rosin über seine Taktik und die Qualität der Speisen

Geschmacks-Gipfel oder Kulinarik-Kummer? Bereits zum vierten Mal treten 16 Kandidaten bei "The Taste" gegeneinander an, um bei den Juroren die Geschmackssinne in neue Sphären zu katapultieren. Los geht es am Mittwoch, den 12. Oktober ab 20:15 Uhr in Sat.1. Natürlich ist auch wieder (50, "Neue deutsche Küche") mit von der Partie. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news spricht der Sternekoch über seine Taktik als Juror, den Unterschied zu anderen Kochshows und , den Nachfolger von als Juror.

Herr Rosin, Sie sind neben seit Beginn von "The Taste" an Bord. Was macht für Sie immer noch den Reiz an der Show aus?

Frank Rosin: Es ist für mich die beste Kochshow Europas und es ist die einzige Kochshow, bei der man selber merkt, dass man immer wieder etwas lernt.

Was ist der Unterschied zu anderen Kochformaten?

Rosin: Dass nicht nur das Essen sich entwickelt, sondern auch die Kandidaten und dass gerade die Psychologie und der Kampf zwischen den Juroren und die Leidenschaft in dieser Show - wie bei "The Voice" - etwas ganz Besonderes ist.

Welches Gericht würden Sie kochen, um ihre Jury-Kollegen zu überzeugen?

Stars beim Essen

Mahlzeit!

Luisa Hartema gönnt sich auf dem Weihnachtsmarkt eine Portion Pommes. 
Ob es Olivia Culpo wohl schafft die Spaghetti mit Tomatensoße ohne kleckern auf ihr helles Oberteil zu essen?
Camila Alves hat die perfekte Taktik gegen Tränen beim Zwiebelschneiden gefunden: Einfach eine Tauchermaske aufsetzen!
Bevor die Promo seines neuen Films "The Greatest Showman On Earth" in Berlin beginnt, wird erst mal ein Schnitzel verspeist. "Herzlichen Dank Berlin!", postet der Hollywoodstar auf deutsch.

246

Rosin: Kalt marinierte Makrele mit Acho Blanco und marinierten Gurken.

Roland Trettl ersetzt in der neuen Staffel Tim Mälzer: Kann er die großen Fußstapfen des Entertainers Mälzer ausfüllen?

Rosin: Roland Trettl ist ein Koch-Genie. Der muss in keine Fußstapfen treten. Er ist ein genialer Koch, der mit 130 verschiedenen Sterneköchen aus aller Welt im Restaurant Ikarus gekocht hat. Und er hat sie alle besucht. Sein Erfahrungsschatz ist unvergleichlich.

Prominente mit Restaurants

Guten Appetit bei den Stars

Til tischt auf: In seinem "Barefoot Deli" mitten in der Hamburger Innenstadt empfangen Til Schweiger und sein Team die Gäste.
Von früh morgens bis Mitternacht werden im "Barefood Deli" einfache, aber raffinierte Speisen serviert. Lediglich am Sonntag bleibt der Genusstempel in der Lilienstraße geschlossen.
Das Einrichtungskonzept des Restaurants ist ebenso gemütlich wie skandinavisch-modern. Ein Ort zum Wohlfühlen, an dem auch die Interiorlinie "Barefoot Living" verkauft wird.
"Eat good, feel good & stay good": Das ist das Motto von Novak Djokovic und seiner Frau Jelena. Die beiden haben ein Restaurant eröffnet.

21

1. Show: Tim Mälzer, 2. Show: Alexander Herrmann, 3. Show wieder Tim Mälzer: Haben Sie eine neue Taktik, um diesmal einen Ihrer Schützlinge zum Sieg zu führen?

Rosin: Es gibt keine Taktik bei "The Taste". Man weiß ja gar nicht, wie sich das Ganze entwickelt. Es gibt im Leben auch keine Taktik, weil man so viele Unwägbarkeiten überstehen muss. Daher ist "The Taste" ein bisschen wie das Leben.

Hand aufs Herz: Erreichen die bei "The Taste" zubereiteten Gerichte wirklich Sterne-Niveau?

Rosin: Ich bin nicht der Michelin. Ich kann nicht beurteilen, welches Gericht einen Stern verdient hätte und welches nicht. Das kann wirklich nur der Michelin.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche