Trailer: "Vaterfreuden"

Matthias Schweighöfer wechselt wieder einmal zwischen Rampenlicht und Regiestuhl. In seiner neuen Komödie "Vaterfreuden" nutzt er als Junggeselle die letzte Chance, trotz Zeugungsunfähigkeit noch Vater zu werden

Trailer: "Vaterfreuden"

Felix (Matthias Schweighöfer) genießt die Freiheiten des Single-Lebens und seine Affäre mit der hübschen Kara (Susan Hoecke). Die Beziehungsprobleme und der Stress mit den Kindern, mit denen seine Geschwister zu kämpfen haben, bestätigen ihn in dem Willen, sich nicht fest zu binden. Außerdem ist ein dramatisches Ereignis aus der Vergangenheit für Felix' Bindungsangst verantwortlich. Plötzlich taucht Felix' Bruder Henne (Friedrich Mücke) auf und zieht mit seinem Frettchen vorübergehend in der Junggesellenbude ein. Henne verdient sein Geld mit Medikamentenversuchen, Blut- und Spermaspenden und überredet Felix, ihn zur Samenbank zu begleiten. Nachdem der Arzt ihn als geeigneten Spender erklärt, lässt sich auch Felix darauf ein und freut sich über die zusätzliche Einnahmequelle. Eines Nachts wird Felix - von Gespielin Kara ans Bett gefesselt - von dem frei herumlaufenden Frettchen angegriffen. Dabei werden seine Weichteile so schlimm verletzt, dass er seine Zeugungsfähigkeit verliert.

Felix (Matthias Schweighöfer) will sich Maren (Isabell Polak) annähern und ihr Interesse für sich gewinnen.

Gerade jetzt kommt in Felix der Wunsch auf, Vater zu werden. Die einzige Möglichkeit sieht er darin, die Empfängerin seines gespendeten Spermas ausfindig zu machen. Felix macht die TV-Moderatorin Maren Heinze (Isabell Polak) ausfindig und setzt alles daran, sie kennenzulernen. Mit seinen Bemühungen und ein paar Lügen gewinnt Felix Marens Interesse für sich - wenn da nur nicht Marens Mann Ralph (Tom Beck) wäre. Gerade als Felix' Plan aufzugehen scheint, kommt es zu einem großen Streit und zu einer unerwarteten Enthüllung, die alles durcheinander bringt.

Das Frettchen Karsten handelt Felix (Matthias Schweighöfer) jede Menge Probleme ein.

Das Drehbuch für die Komödie basiert auf dem Roman "Frettsack" von Murmel Clausen, der 2012 erschien. Matthias Schweighöfer wechselt seit seinem Regiedebüt mit "What a Man" gerne zwischen der Rolle als Schauspieler und Regisseur. Auf der Facebook-Seite zum Film macht er fleißig Werbung für seinen Film, teilt lustige Videos und Bilder vom Set und hält seine Fans auf dem Laufenden. Die dürfen sich auch auf Autogramme vom Regisseur freuen - zum Kinostart am 6. Februar 2014 macht er eine Tour durch mehrere Kinos.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche