Trailer: "Runner Runner"

Poker-Fans aufgepasst: In dem Glücksspiel-Drama "Runner Runner" spielt Justin Timberlake mit dem zukünftigen "Batman" Ben Affleck um den großen Coup

Das Geschäft mit Onlineglücksspiel boomt. Diesen Trend haben nun auch Hollywoods Filmemacher erkannt und dem Zoker-Millieu einen Film gewidmet. In dem Poker-Thriller "Runner Runner" wird das illegale Glücksspiel im Internet in den Fokus gerückt.

Das größte Hobby des Princeton-Studenten Richie Furst ist Online-Poker. Mit seinem Geschick verdient sich der fast mittellose College-Student recht erfolgreich Geld für sein Studium dazu. Bis er eines Tages bei einem Spiel alles verliert. Richie glaubt, dass er von seiner Online-Plattform betrogen wurde. Um sein Geld zurück zu fordern, beschließt er deshalb nach Costa Rica zu reisen, von wo aus der windige Millionär Ivan Block seine Poker-Webseite betreibt. Der charmante Playboy Ivan erkennt das Potenzial des jungen Genies und bietet ihm einen hochbezahlten Job. Geblendet von Luxus und Ruhm sagt Richie zu und merkt aber erst nach einiger Zeit, worauf er sich bei diesem Deal wirklich eingelassen hat.

Während Brad Furman ("Der Mandant") auf dem Regiestuhl Platz nahm, übernahm Leonardo DiCaprio ("Aviator") mit einem Partner die Produktion. Das Drehbuch stammt von Brian Koppelman ("Michael Clayton") und David Levien ("Ocean´s Thirteen"). Die beiden arbeiteten bereits in der Vergangenheit zusammen. 1998 schrieben sie das Script zu der Spieler-Komödie "Rounders". Die Autoren sind nicht die einzigen, die sich bereits intensiver mit dem Glücksspiel beschäftigt haben. Schauspieler Ben Affleck ("The Town"), der die Rolle des windige Millionär Ivan Block schlüpft, gilt seit Jahren als passionierter Pokerspieler, der auch mal an größeren Turnieren teilnimmt. Justin Timberlake ("In Time") verkörpert den cleveren Studenten Furst.

In der Geschichte um mondäne Poker-Partys, schmutzige Geschäfte, Lug und Betrug spielen außerdem auch noch Bond-Girl Gemma Arterton, Gangster Squad"-Star Anthony Mackie und "Project X"-Darsteller Oliver Cooper mit. Besetzung und Stab lassen also durchaus auf eine gelungene Bearbeitung der Thematik hoffen. Auch die Beweggründe der Filmschaffenden machen das Thriller-Drama sehenswert. Erstmalig wird der Thematik rund um Online-Poker und anderem Glückspiel im Internet die ungeteilte Aufmerksamkeit gewidmet. Mit dieser Fokussierung wollten die Filmemacher einen möglichst realistischen Einblick in das Zocker-Milieu geben.

Die Kritiker und die US-Zuschauer jedoch sehen den Film nach dem Startwochenende in Oktober skeptisch, die Einnahmen blieben weit unter den eh niedrig angesetzten Schätzungen und selbst zwei so populäre Namen wie Affleck und Timberlake brachten, trotz einiger Promoarbeit, keinen Schwung in den Kinostart. Hoffnungen machen dürfen sich die Macher aber noch mit Blick auf den außeramerikanischen Markt - mit den Ländern, in denen der Film zeitgleich mit US-Start ins Kino kam, waren die Einspielergebnisse besser als in heimischem Territorium. Man darf also auf die Reaktion des deutschen Publikums gespannt sein.

In Deutschland läuft der Film am 17. Oktober an.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche