Tim Bendzko: Musikunterricht? Fürchterlich!

Popstar Tim Bendzko hasste es früher im Musikunterricht, vor Mitschülern zu singen

Tim Bendzko (28) konnte dem Musikunterricht an seiner Schule nichts abgewinnen.

Der Sänger ('Wenn Worte meine Sprache wären') würde das Trällern auf der Penne ohnehin nicht als Musikunterricht bezeichnen, sondern eher als "Musikgeschichtsunterricht": "Fürchterlich! Da singt man ja auch nicht so, wie man wirklich singt. Das war ja eher so ein Sprechgesang, weil man sich einfach geschämt hat, vor Mitschülern zu singen", erinnerte er sich im Interview mit 'dpa' an seine Erfahrungen.

Besonders gut kommt der Unterricht aber auch ohne das Schampotenzial nicht weg: "Musikunterricht hat einfach mit Musik nichts zu tun, ich würde es Musikgeschichtsunterricht nennen."

Vor wenigen Tagen hatte sich Tim Bendzko schon einmal auf seine Schulzeit zurückbesonnen. Er setzte sich für 'stern.de' mit seiner früheren Deutschlehrerin zusammen und ließ von ihr einen seiner Songtexte interpretieren. Nach einer anfänglichen Ermahnung von Frau Hampf: "Du hast mir ja gar keinen Korrekturrand gelassen", bekam der Berliner von der Lehrerin ein Lob, als er seinen Text zu dem Song 'Am seidenen Faden' erklärte: "So ein Text darf nicht eindeutig sein. Er muss aber in Verbindung mit der Musik ein emotionales Gefühl transportieren, das jeder Hörer sofort auch so empfindet. In diesem Song ging es mir um die Zerrissenheit, die in uns wohnt." "Schöner hätte ich es jetzt nicht sagen können", freute sich die Lehrkraft. "15 Punkte hättest du dafür von mir bekommen."

Die hätte Tim Bendzko allerdings lieber im Abitur eingesackt - damals schaffte er es nämlich nur auf 13 Punkte.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche