Til Schweiger: Komparsen gesucht

Für seinen neuen "Tatort"-Fall braucht Til Schweiger noch Unterstützung in Form von männlichen Komparsen

Für den nächsten Hamburger "Tatort" mit Til Schweiger, 49, werden noch Komparsen benötigt.

Die Casting-Agentur "Extra Faces" startete auf ihrer Internetseite einen Aufruf, in dem für mehrere einzelne Drehtage im Zeitraum vom 24.9. bis zum 30.10.2013 "türkische Männer im Alter von 20 bis 60 Jahren" gesucht werden.

Tatort

Alle aktuellen Ermittlerteams im Überblick

Tatort Dresden
Heike Makatsch im "Tatort: Fünf Minuten Himmel"
Axel Milberg und Sibel Kekilli sind als Kieler Ermittlerduo Borowski und Brandt bei den Zuschauern beliebt. Bis zu neun Millionen schalten regelmäßig ein.
Sie lösen "Hauptkommissar Steier" in Frankfurt ab: Margarita Broich alias "Hauptkommissarin Anna Janneke" und Wolfram Koch alias "Hauptkommissar Paul Brix" ermitteln am 17. Mai 2015 zum ersten Mal in der ARD. Es gibt viel zu tun für die neuen Frankfurter Kommissare.

19

Wer sich nun schon im wilden Schlagabtausch mit Schweiger ("Kokowääh") oder seinem Kollegen Fahri Yardim ("Mann tut was Mann kann") sieht, möge seine Hoffnung etwas runterschrauben, in der Anzeige werden explizit Komparsen und keine Darsteller verlangt. Dafür soll das gesamte Krimi-Spektrum von "Gut" bis "Böse" abgedeckt werden, sowohl Polizisten als auch Verbrecher und sogar Leichen müssen noch besetzt werden.

Mit dem vergangenen Hamburg-"Tatort" feierte Til Schweiger sein Debüt in der legendären ARD-Krimiserie. Sein action-geladener Film kam gut an, wohl auch, weil viele neugierig waren, wie sich der Star in der Reihe macht. Sein Debüt als "Nick Tschiller" verfolgten 12,57 Millionen Zuschauer, die anschließenden Kritiken waren gemischt. Die ARD bat auf ihrer Internetseite zur Abstimmung: Während 33 Prozent meinten "Super! Endlich mal wieder was los", stimmten 35 Prozent für "Das war nichts! Zu viel Blut und Geballer!". Die anderen Antworten verteilten sich auf '"Til Schweiger hat überzeugt" (16 Prozent) und "So lala. Da ist noch Luft nach oben." (17 Prozent).

Es bleibt abzuwarten, wie der zweite Fall von "Nick Tschiller", alias Til Schweiger, ankommt - einige Zuschauer können ihn ja möglicherweise sogar in der Erwartung ansehen, sich selbst auf dem Bildschirm zu entdecken.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche