Katherine Langford

Katherine Langford

Katherine Langford hat Unglaubliches geschafft! In kürzester Zeit avancierte die unbekannte australische Schauspielerin dank ihrer Rolle in der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" (im Original: "13 Reasons Why") zu der jungen Frau, über die gerade alle sprechen. Doch was hat es mit dem Hype auf sich?

Mehr...

Katherine Langford erobert das Serienbusiness


Für den überraschenden Erfolg mit "Tote Mädchen lügen nicht" musste Katherine Langford hart arbeiten. Die Tochter zweier Mediziner hatte schon immer eine große Leidenschaft für die Bühne. Sie nahm Gesangsunterricht, schauspielerte in Schulaufführungen und war zudem noch eine begeisterte und erfolgreiche Schwimmerin.


Erleuchtung dank Lady Gaga


Im Alter von 16 Jahren erlebte Katherine Langford einen Abend, der ihr klar machte, was sie vom Leben will. Sie besuchte ein Konzert ihres Idols Lady Gaga, vom dem sie so sehr inspiriert war, dass sie sich anschließend selbst Klavierspielen beibrachte. "Ich weiß nicht, was passiert ist. Es war eine Art spirituelle Erfahrung und ich war so gerührt von ihrem Auftritt, dass ich nach Hause gegangen bin und mir selbst Klavier spielen beigebracht habe." Von nun an war klar: Katherine gehört einfach ins Rampenlicht!


Katherine Langford lässt sich nicht unterkriegen


Nachdem die angehende Schauspielerin ihre Schule beendet hatte, bewarb sie sich an zahlreichen Schauspielschulen – und wurde ausnahmslos von allen abgelehnt. Sie sei zu jung, habe zu wenig Lebenserfahrung, so die Begründung der Schulen. Doch Katherine Langford gab so schnell nicht auf und ließ sich nicht entmutigen. Sie nahm ihr Schicksal selbst in die Hand, nahm privaten Schauspielunterricht, den sie mit drei Jobs gleichzeitig finanzierte. Die harte Arbeit zahlte sich aus, schließlich ergatterte Katherine einen der begehrten Studienplätze am National Institute of Dramatic Art in Sydney.


Kickstart mit "Tote Mädchen lügen nicht"


Erstmals für Aufmerksamkeit sorgte Katherine Langford mit dem Kurzfilm "Daughter", ihr Filmdebüt, das bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2016 Premiere feierte. Und nur ein Jahr später sollte der große Hype um "Tote Mädchen lügen nicht" losgehen. Für die Rolle der Hannah Baker sprach Katherine via Skype vor und überzeugte die Macher auf Anhieb. Nach der Zusage hatte sie nur wenige Tage Zeit, sich ein Visum zu besorgen, ehe es mit den Vorbereitungen in den USA losgehen konnte.


Katherine Langford hat bereits neue Projekte in der Mache


Der Rest ist Geschichte. Netflix landete mit "Tote Mädchen lügen nicht" einen Hit – wenn auch einen vieldiskutierten. Immerhin geht es um den Selbstmord von Hannah Baker und Kassetten, auf denen Hannah 13 Gründe für ihren Selbstmord nennt und Personen aus ihrem Umfeld die Schuld dafür gibt. Ob die Serie zu weit geht und Suizide verharmlost, muss jeder für sich selbst entscheiden. Doch alle Fans können sich freuen: Schon im Frühjahr 2018 geht die zweite Staffel on Air. Und wer von Katherine Langford einfach nicht genug bekommen kann, dem seien ihre neusten Projekte, die Filme "The Misguided" und "Love, Simon", ans Herz gelegt.