Dark

Louis Hofmann und Oliver Masucci

Das internationale Serienbusiness und Streamingdienste boomen. Klar, dass nun auch Deutschland endlich auf den Zug aufspringen wollte. Mit "Dark" verwirklichte Netflix seine allererste Serie, die in Deutschland erdacht, produziert und gedreht wurde. Die Show mit Elementen aus Thriller, Science-Fiction und Mystery erzählt die Geschichte vom Verschwinden zweier Kinder. Und das tut sie meisterhaft – Grimme-Preis inklusive!

Mehr...

Die schaurige Serie "Dark" zieht Mystery-Fans in ihren Bann


Die erste deutsche Netflix-Produktion "Dark" feierte im September 2017 auf dem Toronto International Film Festival Premiere. Ab dem 1. Dezember desselben Jahres kamen auch die deutschen Serienfans auf ihre Kosten, als der Streamingdienst die Show veröffentlichte. Und die Zuschauer waren begeistert, so dass Netflix nur wenige Wochen nach Erstausstrahlung bereits bekanntgab, dass es eine zweite Staffel geben wird.


Worum geht es?


Die Handlung von "Dark" ist im Grunde, auch wenn jede Episode eigentlich mehr Fragen aufwirft als sie beantwortet, schnell erzählt. Die Geschichte spielt in der fiktiven, auf den ersten Blick durchschnittlichen Kleinstadt Winden, die durcheinandergerät, als zwei Kinder im Wald spurlos verschwinden. Vier Familien begeben sich auf die Suche nach den Verschollenen, ihr Leben gerät aus den Fugen, Panik kommt auf, Geheimnisse werden vertuscht. Denn im Laufe der Erzählung stellt sich heraus, dass das Verschwinden der Kinder mit einem sehr ähnlichen Vorfall aus dem Jahre 1986 zusammenhängen könnte.


Wer steckt hinter "Dark"?


Die thriller- und mystery-hafte Serie wurde von Baran bo Odar und Jantje Friese kreiert, die bereits für den Spielfilm "Who Am I - Kein System ist sicher" als Team zusammengearbeitet hatten. Auch die Besetzung kann sich mehr als sehen lassen. Mit von der Partie sind einige von Deutschlands Besten, darunter die Schauspieler Louis Hofmann, Oliver Masucci, Jördis Triebel, Maja Schöne und Karoline Eichhorn.


"Dark" kommt bei der Kritik gut weg


Alles in allem erhielt die erste Staffel von "Dark" gute Kritiken – schließlich sind Motive wie verschwindende Kinder und Achtzigerjahre-Nostalgie quotenbringende Dauerbrenner. Funktionierte schon bei "Stranger Things" äußerst erfolgreich, doch "Dark" ist kein deutscher Abklatsch des US-Hits, denn es war längst in der Mache, als "Stranger Things" Premiere feierte. Insbesondere der Cast erntete viel Applaus von Kritikerseite, auch die Kulissen und die ungewöhnlich inszenierte Atmosphäre der Serie konnten überzeugen. Für Fans von Mystery, düsterer Spannung und übernatürlichen Phänomenen eine klare Guck-Empfehlung!