The Walking Dead: Fans wütend über das Staffelfinale

Das Staffelfinale der achten Staffel von "The Walking Dead" sorgt für gespaltene Reaktionen im Netz. Die meisten wettern über das Ende

Showdown im Staffelfinale von "The Walking Dead" zwischen Jeffrey Dean Morgan als Negan (l.) und Andrew Lincoln als Rick Grimes

Fans der Zombie-Serie "The Walking Dead" hatten große Erwartungen an den Showdown im Finale der achten Staffel. Doch nach der Ausstrahlung der letzten Folge machte sich im Netz Unmut breit. Denn der Krieg, der seit zwei Staffeln wütet, wurde recht abrupt und fast schon harmonisch beendet. Und auch der Kampf zwischen Negan ( , 51) und ( , 44) nahm eine überraschende Wende, die den Fans sauer aufstieß. Achtung, wer die finale Episode von Staffel acht noch nicht gesehen hat, sollte nicht weiterlesen!

The Walking Dead: Staffelfinale sorgt für Unmut

Was war passiert? Es gab wenige Nebenkriegsschauplätze. Die alles entscheidende Schlacht zwischen Negan und Rick stand im Mittelpunkt, war aber fast schneller vorbei, als sie beginnen konnte. Nachdem Negans Armee von Superfeigling Eugene (Josh McDermitt, 39) außer Gefecht gesetzt worden war und der Superschurke sich aus dem Staub machen wollte, wurde er von Rick gestellt. Nach einem kurzen Kampf gelang es Rick Negan tödlich am Hals zu verletzen - doch er verschonte dessen Leben. Sehr zum Ärger von Maggie (Lauren Cohen, 36), deren Mann Glenn ( , 34) einst so unfassbar brutal von Negan ermordet worden war.

Die größte Überraschung war, dass ...

Ob sich Rick mit dieser Entscheidung einen Feind in den eigenen Reihen geschaffen hat? Negans Gefolgsleute kamen allesamt mit ihrem Leben davon und auch von den Guten biss im Finale niemand ins Gras. Es war wohl die größte Überraschung, dass es eben keine Toten gab. Durchaus erfrischend, aber für einige Fans zu antiklimaktisch...

"Was für eine Verschwendung"

"Was für eine absolute Verschwendung einer ganzen verdammten Staffel", urteilt etwa diese Anhängerin via Twitter. Auch dieser Fan ist wenig begeistert: "Also ich habe mir nun das #TWDFinale angesehen. Was für eine restlose Enttäuschung das war... sooo antiklimaktisch!"

Dieser Fan will nun nicht mehr weiterschauen: "Uuuuuuuuuuund ich bin offiziell fertig mit The Walking Dead. 2 Staffeln haben dieses beschissene Ende aufgebaut? Was für eine absolute Scheiße. Eine Verschwendung meiner verdammten Zeit!" Und diese Twitter-Userin hat einen ganz besonderen Wunsch: "Ich hoffe inständig, dass meine Lieblinge sterben, damit sie nicht mehr in diesem Chaos von einer Show dabei sein müssen."

Was sollte das mit Negan?

Auch dieses Urteil eines Fans fällt vernichtend aus: "Diese letzte Episode war Blödsinn. [...] ich kann ehrlich sagen, dass meine Lieblingsshow alt und lahm wird". Vor allem der Plot-Twist um Negan (Jeffrey Dean Morgan) kommt nicht gut an. "Okay, ja, ich war kein großer Fan von diesem Finale... [...] und Negan dann nicht zu töten, war, denke ich, ein bisschen ein Anti-Klimax", so dieser Anhänger.

Dieser Fan sieht hinter der Gnade für Negan eine Taktik der Drehbuchschreiber: "Ricks Entscheidung, Negan am Leben zu lassen, kommt einfach daher, dass die Serie fortgeführt wird - wen kümmert es, was Carl wollte? Diese Show frustriert mich und hätte schon vor langer Zeit enden sollen". Doch nicht alle Fans zerreißen das Staffelfinale in der Luft...

Ein Hoffnungsschimmer für Staffel neun?

Es gibt durchaus Anhänger, die mit dem Ausgang der achten Staffel zufrieden sind. "@TheWalkingDead Gut gemacht, Gang! Ich habe gelacht, geweint, bin von meinem Platz aufgesprungen... und habe noch mehr geweint", schreibt diese Anhängerin und unterstreicht das Ganze mit dem Hashtag "#glücklicherFan". Und eine Idee für Staffel neun macht diesem Fan Hoffnung: "Heilige Scheiße. Maggie ist eine Superschurkin geworden. Sie hat mir Angst gemacht und ich liebe es!" Wie es mit alias Maggie und dem Rest weitergeht, wird sich im Herbst 2018 zeigen.

Darsteller damals und heute

Was wurde eigentlich aus diesen Stars?

Zach Braff macht als trotteliger Jungarzt John Dorian in "Scrubs" die "Bromance" salonfähig und sichert sich via Facebook und Twitter die Unterstützung einer großen Fanschar - die hat sogar schon einen Film von ihm finanziert. Doch was macht der Schauspieler eigentlich heute? 
Heute ist der einstige Scrubs-Star auch als Regisseur tätig. Besonders sein Regiedebüt "Garden State", mit ihm und Natalie Portman in den Hauptrollen, gilt als wahres Indie-Juwel. Es folgt ein weiteres Herzensprojekt: der Film "Wish I Was Here", für den er Kate Hudson, Ashley Greene und Jim Parsons als Darsteller gewinnen konnte. Zuletzt hat er in  James Francos Film "The Disaster Artist" mitgespielt.
Seine dunkle Lockenmähne ist damals sein Markenzeichen: Patrick Duffy wird vor allem als "Der Mann aus Atlantis" und als "Bobby Ewing" in der Serie "Dallas" weltbekannt.
Als dieser ergraute Herr die Bühne der "Willkommen bei Carmen Nebel"-Show betritt, muss man schon zweimal hingucken, um den Schauspieler Patrick Duffy zu erkennen. Mittlerweile trägt der "Dallas"-Star seine Haare zu einem Pferdeschwanz. In der ZDF-Show singt er mit der französischen Sängerin Mireille Mathieu ein Duett und beweist, dass ihm nicht nur die Schauspielerei liegt. 

72


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche