Taylor Swift: Neue Wendung ihrer Fehde mit Kanye West

Ein kürzlich aufgetauchtes Video hat die Fehde zwischen Taylor Swift und Kanye West wieder neu entfacht.

Fast vier Jahre nachdem Kanye West, 42, sie in seinem Song "Famous" diffamiert hat, nimmt die Fehde zwischen dem Rapper und Pop-Sängerin Taylor Swift, 30, eine neue Wendung: Ein kürzlich aufgetauchtes Video zeigt das volle Telefonat der beiden Künstler, in dem sie über den Songtext diskutieren. "Ich habe das Gefühl, dass Taylor und ich vielleicht noch Sex haben werden. Warum? Ich hab' die Schlampe berühmt gemacht", rappte West damals und zog damit den Zorn der preisgekrönten Sängerin auf sich.

Was hat es mit der "Famous"-Fehde auf sich?

Der Rapper hat stets behauptet, dass sich Swift am Telefon mit dem Song einverstanden gezeigt hatte. Seine Frau Kim Kardashian, 39, veröffentlichte 2016 mehrere Videos auf Snapchat, die belegen, dass es tatsächlich eine Unterhaltung zwischen den beiden Künstlern gegeben hatte. Der Sängerin wurde daraufhin Unehrlichkeit vorgeworfen; vor allem Wests Fans schossen schwer gegen die Musikerin. Swift beteuerte jedoch, dass sie niemals zugestimmt habe, dass West sie als "Schlampe" bezeichnen dürfe - diese Zeile habe West nicht mit ihr abgesprochen.

"Bauer sucht Frau"

Bauer Guy und Victoria werden erneut Eltern

Victoria und Bauer Guy
Bei Bauer Guy und Victoria ist wieder Nachwuchs im Anmarsch.
©Gala

Swifts Seite der Geschichte scheint durch den nun aufgetauchten, vollständigen Mitschnitt des Gesprächs bewiesen. Immer wieder versichert ihr der Rapper im Gespräch, dass der Song keine Gemeinheiten oder abwertende Lyrics über sie enthalte. Als ihr "Freund" sei es ihm wichtig, was Swift über das Lied denke und dass er ihre Gefühle nicht verletze, behauptet West. "Das ist sehr süß von dir", antwortet die Sängerin und gesteht ahnungslos: "Ich hatte Angst, dass du mich als dumme Schlampe bezeichnest."

Fashion-Looks

Der Style von Kim Kardashian

Zum Gottesdienst von Gatte Kanye West kommt Kim Kardashian im Ganzkörper-Gummischlauch. Ob das wohl der passende Anlass für den Look ist?
Ungewöhnlicher Reise-Look: Kim Kardashian liebt es außergewöhnlich - nicht nur was ihre Art zu reisen angeht. Doch wirklich bequem sieht dieses Outfit nicht aus. Kim reist in einem superknappen Mini-Kleid und extravaganten Sandaletten. Bei diesem kurzen Röckchen muss sie aufpassen, dass sie nicht zu viel zeigt - wobei: Sie reist ja im Privat-Jet.
Wieso sollte man Geld für Kleidung ausgeben, wenn man die Banknoten auch einfach in Form eines Mantels tragen kann? Kim Kardashian beweist mit diesem Outfit auf jeden Fall mal wieder ihre Vorliebe für ausgefallene Looks. Hier handelt es sich natürlich nicht um echte Geldscheine, sondern eine Vintage-Kreation von Designer Jeremy Scott, kombiniert mit Dollar-Overknees von Balenciaga. 
Die "What Goes Around Comes Around"-Party in L.A. feiert Kim Kardashian in Pink, und das knappe Latex-Kleid von Atsuko Kudo für ca. 220 Euro ist so eng, dass selbst die Stützunterwäsche noch hervorquillt. Richtig teuer ist aber erst ihre ganz persönliche Portion Pommes.

107

Kim Kardashian West: Sie eilt ihrem Mann erneut zur Hilfe 

Nachdem das neuaufgetauchte Video kein gutes Licht auf Kanye West wirft, eilt ihm seine berühmte Frau Kim Kardashian erneut zur Hilfe. Auf ihrem Twitter-Account möchte sie klarstellen, dass sie damals nur Mitschnitte des Telefonats zwischen Taylor und Kanye veröffentlicht habe, da die Sängerin ein solches Telefonat verleugnet habe und es niemals um das Wort "Schlampe" gegangen ist. 

 

Alles begann mit den MTV Video Music Awards

Die "Famous"-Fehde war jedoch nicht der erste Konflikt zwischen dem selbsternannten Rap-Gott und der Pop-Prinzessin: Als Swift 2009 bei den MTV Video Music Awards mit dem Preis für das beste Video ausgezeichnet wurde, stürmte West auf die Bühne und riss das Mikrofon an sich. Er war der Meinung, dass nicht Swift, sondern Beyoncé, 38, den Preis bekommen hätte sollen - ein Moment, der die beiden Künstler für immer miteinander verbinden sollte.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche