Tatort: Geheimplan zur Geiselnahme von Rakers

Der "Tatort" am Sonntag hätte für die Zuschauer noch um einiges aufregender werden können. Die Pläne blieben aber in der Schublade

"Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers, 39, spielte am Sonntag in Til Schweigers, 52, "Tatort: Fegefeuer" eine Geisel. Geplant war der inszenierte Anschlag auf sie offenbar spektakulärer, als die Zuschauer es am Ende zu sehen bekamen. Nach Informationen von "Bild" hätte Rakers am Sonntag vor dem Krimi die "Tagesschau" lesen sollen - direkt im Anschluss wäre demnach dann aber nicht der "Tatort"-Vorspann gekommen, sondern nach einem kurzen schwarzen Bild direkt eine Szene, in der die bewaffneten Geiselnehmer zu Rakers in das Nachrichten-Studio eindringen, wie das Blatt berichtet.

Planänderung

Exklusiver Clip

"Enzo und die wundersame Welt der Menschen"

"Enzo und die wundersame Welt der Menschen" ist ab dem 3. Oktober in den deutschen Kinos zu sehen.
"Enzo und die wundersame Welt der Menschen" kommt am 3. Oktober in die deutschen Kinos, in denen Hund Enzo nicht nur die Herzen der Zuschauer, sondern auch von Milo Ventimiglia und Amanda Seyfried erobert.
©Gala

Tatort

Alle aktuellen Ermittlerteams im Überblick

Tatort Dresden
Heike Makatsch im "Tatort: Fünf Minuten Himmel"
Almila Bagriacik und Axel Milberg sind als Kieler Ermittlerduo Mila Sahin und Klaus Borowski bei den Tatort-Fans sehr beliebt.  "Borowski und das Glück der Anderen" erreichte bei der Erstausstrahlung im März 2019 fast 8 Mio. Zuschauer.
Sie lösen "Hauptkommissar Steier" in Frankfurt ab: Margarita Broich alias "Hauptkommissarin Anna Janneke" und Wolfram Koch alias "Hauptkommissar Paul Brix" ermitteln am 17. Mai 2015 zum ersten Mal in der ARD. Es gibt viel zu tun für die neuen Frankfurter Kommissare.

21

Das "Tatort"-Logo wäre dem Bericht nach allerdings auf dem Bildschirm zu sehen gewesen. Am Ende hätten sich die Verantwortlichen aber dagegen entschieden, diesen Plan umzusetzen. "Nach den Anschlägen und der Geiselnahme von Paris war die Idee nicht mehr vertretbar. Wir möchten die Zuschauer nicht verunsichern. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, den "Tatort" wie gewohnt mit Vorspann zu zeigen", zitiert "Bild" eine NDR-Sprecherin. Die "Tagesschau" wurde am Sonntag vor dem "Tatort" zudem von Jan Hofer gelesen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche