Tanja Ziegler: "Wir machen das mit Herzblut"

Tanja Ziegler setzt als Filmproduzentin die Erfolgsgeschichte ihrer Mutter fort. "Gala" traf das stärkste Damenduo des deutschen Showbiz

Tanja Ziegler

Seit 40 Jahren prägt Regina Ziegler mit ihrer Firma Ziegler Film und über 400 Produktionen die deutsche TV- und Kinolandschaft. "Weissensee", "Die Wölfe" oder "Mordkommission Istanbul" sind nur ein paar Erfolgsbeispiele aus der jüngeren Vergangenheit. Vor sieben Jahren stieg Tochter Tanja, 46, mit ins Geschäft ein. Eine gute Entscheidung. Beim "Gala"-Gespräch in ihrem eigenen Berliner Kino "Kunstwerk66" verströmen die beiden Harmonie pur.

Kracht es denn auch mal zwischen Ihnen?

Regina Ziegler: (schaut zur Tochter) Kracht es?

Tanja Ziegler: Selten. Das ist langweilig, das will keiner hören und keiner kann's glauben.

Regina Z.: Na, so'n bisschen schon ...

Tanja Z.: Meinst du, das ist spannender?

Regina Z.: Manchmal habe ich Angst vor ihr und denke, sie klebt mir gleich eine. (lacht)

Ein gutes Team: Regina und Tanja Ziegler leiten ihre Produktionsfirma als gleichberechtigte Geschäftsführerinnen.

Tanja Z.: Ja, manchmal bin ich zu streng. Ich weiß, dass es unspektakulär ist, aber es läuft wirklich gut. Weil jeder seinen Bereich verantwortet. Das ist unser Weg. Wir machen das beide mit Lust und Herzblut.

Regina Z.: Für einige war es nicht so nachzuvollziehen, dass ich mit gut 50 meine Tochter gebeten habe, die Firma als Partnerin mit mir auf Augenhöhe zu führen. Es gibt natürlich auch Familienbetriebe, in denen der Patriarch oder die Matriarchin nicht bereit ist, abzugeben. Ich wollte, dass diese Firma mich überlebt. Und ich bin sehr dankbar, dass Tanja entschieden hat: Ja, ich will. Heute kann ich zum Mars fliegen und weiß, es ist alles geregelt. Das ist ein tolles Gefühl.

Tanja Z.: Jetzt fange ich gleich an zu weinen ... Unser Geschenk war, dass ich in einem Alter war, wo ich das annehmen und auch füllen konnte. Sie hat mich machen lassen.

Da hatte es Ihre Mutter 1973 schwerer.

Regina Z.: Ja, ich war 29, und Filmproduktion war kein Frauenberuf. Die Männer hatten den Kuchen unter sich aufgeteilt, da war kein Platz für Regina Ziegler. Für mich stellte sich die Frage, wie ich an die Programmentscheider herankomme. Ich bin beim ZDF im Fahrstuhl rauf- und runtergefahren und habe die wichtigen Leute angesprochen, bei denen ich nie einen Termin gekriegt hätte: "Ach, das ist ja super, dass ich Sie hier zufällig treffe."

Filmgeschichten: Miniserien, Arbeiterfilme, Melodramen - Regina Ziegler setzte mit ihren Werken Trends. Dabei halfen ihr Schauspieler wie etwa Heike Makatsch.

Was haben Sie beide gemeinsam, was unterscheidet Sie?

Regina Z.: Was wir sicher gemeinsam haben, ist unsere Ungeduld.

Tanja Z.: Stimmt leider.

Regina Z.: Ich bin Tanja manchmal zu spontan, sie schläft gerne eine Nacht drüber. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass ich mit meiner Spontaneität gut leben kann.

Stars + Familie

Mama ist die Beste

Dank seines Meisterwerks "A Star Is Born" ist Bradley Cooper einer der großen Stars der Oscarverleihung. Flankiert wird er von den wichtigsten Frauen in seinem Leben: Mama Gloria Campano und Freundin Irina Shayk.
Plötzlich brünett: Schauspielerin Charlize Theron macht sich auf den Weg zur Oscarverleihung. Die Frau an ihrer Seite ist übrigens Mama Gerda, oder wie Charlize sie über Instagram beschreibt: "Mein heißes, blondes Date."
Hand in Hand mit Mama: "Black Panther"-Star Michael B. Jordan mit Donna Jordan.
Melissa McCarthy freut sich, ihre Mama Sandra mit zum Lunch der Oscarnominierten an der Seite zu haben.

287

Tanja Z.: Wir bleiben auch beide an den Sachen dran. Das habe ich so gelernt. Damit tyrannisiere ich sicher auch meine Umwelt. Aber wenn jemand sagt, das geht nicht, dann will ich wissen, warum das nicht geht.

Regina Z.: Es geht alles ...

Tanja Z.: Ich bin, glaube ich, manchmal konsequenter.

Regina Z.: Auch mit mir! (lacht)

Tanja Z.: Ja, mit allen. Wenn ich eine Idee habe, möchte ich sie hinbekommen.

Wer von Ihnen ist mehr unterwegs?

Regina Z.: Ich bin die Reisetante.

Tanja Z.: Und ich bin froh, wenn ich bei meiner neunjährigen Tochter in Berlin sein kann.

Ist die Kleine auch schon so filmbegeistert, dass die dritte Generation gesichert ist?

Tanja Z.: Total. Sie geht mindestens einmal die Woche ins Kino.

Regina Z.: Für mich wäre das natürlich schön, würde sie das Ziegler-Logo weitertragen.

Aber nach einem Rückzug von Regina Ziegler sieht es noch nicht aus.

Gala: Inhaltsverzeichnis

Gala

Inhaltsverzeichnis

Regina Z.: Ich kann’s nicht lassen.

Tanja Z.: So würde deine Autobiografie heißen, oder?

Regina Z.: Früher dachte ich, ich mache 'ne Weltreise, und Tanja schmeißt die Firma. Aber ich verspüre noch immer so eine Leidenschaft, da sind noch so tolle Projekte. Ich habe noch nicht daran gedacht aufzuhören. Die vielen Preise bestätigen meine Arbeit. Der Oscar fehlt noch, den habe ich durchaus im Visier. Zwei Oscar-Nominierungen hatte ich, bei der dritten klappt es.

Wollen sie tatsächlich eine Autobiografie schreiben?

Regina Z.: Ich habe ein konkretes Angebot auf dem Tisch, zum 70. Geburtstag im nächsten Jahr. Ich habe sehr viel zu erzählen, aber ich bin nicht sicher, ob ich das wirklich will.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche