VG-Wort Pixel

Susan Sideropoulos So steht die Schauspielerin zu einem möglichen GZSZ-Comeback

Susan Sideropoulos
© RTL / Oliver Ziebe
Ex-GZSZ-Star Susan Sideropoulos steht wieder gemeinsam mit Daniel Fehlow vor der Kamera. In dem Spin-off "Leon – Glaub nicht alles, was du siehst" schlüpft die Schauspielerin gleich in zwei Rollen. Im GALA-Interview hat sie verraten, wie die Dreharbeiten abliefen und ob sie sich eine Rückkehr zu "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" vorstellen kann.

Elf Jahre ist es her, dass Zuschauer und Zuschauerinnen Susan Sideropoulos, 41, zum letzten Mal in ihrer Rolle der Verena Koch in GZSZ sehen konnten. Damals starb Verena einen dramatischen Serientod und besiegelte somit auch das Serien-Aus für Sideropoulos – oder etwa nicht?

Im Spin-off "Leon – Glaub nicht alles, was du siehst" kehrt Sideropoulos unerwartet zurück. Ein Comeback, mit dem so kein Fan rechnen konnte. Im Interview mit GALA hat die Darstellerin über ihre Zeit am Set gesprochen und wie es war, nach so langer Zeit wieder mit Daniel Fehlow, 46, drehen zu dürfen. Ob ihr Serien-Partner die Sehnsucht nach einer Rückkehr geweckt hat?

Susan Sideropoulos über Daniel Fehlow: "Wir sind zwei komplett andere Menschen"

Gala: Jetzt können GZSZ-Fans Sie endlich wieder auf dem Bildschirm an der Seite von Daniel Fehlow sehen. Mit welchem Gefühl blicken Sie auf die Ausstrahlung?

Susan Sideropoulos: Ich bin mega aufgeregt. Tatsächlich auch etwas nervös – aber im positiven Sinn. Ich kann einfach nachvollziehen, was das Spin-off für viele Fans bedeutet. Ich bin selbst Nostalgikerin und weiß, wie sich das anfühlt. 

Haben Sie das Gefühl, der Druck ist besonders hoch und Fans könnten mit Ihnen ein Ticken strenger sein?

Ja, aber nur ein bisschen. Ich versuche, mich von den Gedanken freizumachen. Nicht nur ich bin zehn Jahre älter, auch die Zuschauer:innen. Nicht nur wir haben uns verändert, sondern auch das Sehverhalten. Das Tolle ist auch, dass es nicht dieses klassische "Verena kommt zurück zu GZSZ" ist, sondern wir uns in einem anderen Kosmos befinden. Vielleicht ist es ja auch gar nicht Verena, vielleicht aber doch … Es gibt mit Sicherheit eine gewisse Erwartungshaltung, aber alle, die der neuen Geschichte eine Chance geben, werden sicher positiv überrascht sein. Es wird anders – und genau das macht es spannend.

Ihr GZSZ-Ausstieg liegt jetzt elf Jahre zurück. Könnten Sie sich ein dauerhaftes Comeback vorstellen oder eine neue Daily?

Ich sage grundsätzlich niemals nie, weil ich mich gerne vom Leben überraschen lasse. Manchmal kommen die Dinge sowieso anders – ach was, eigentlich immer (lacht). Wenn jetzt morgen ein Angebot auf meinem Tisch liegen würde, dann würde ich es mit Sicherheit anschauen und gucken, wie es sich für mich anfühlt. Das ist aber von Situation zu Situation und auch von Angebot zu Angebot anders. 

Nach "Mila" hatte ich kurzzeitig eine Phase, wo ich eine tägliche Serie erst mal ausgeschlossen habe. Die Grundsituation, wie das ausgegangen ist, hat mich hart getroffen, das habe ich dann durch mein Buch in die Welt hinausgeschickt. Ich muss aber sagen: Das hat mir damals schon das Herz gebrochen. Für eine Daily wendet man einfach wahnsinnig viel Zeit auf, ist mit Herzblut dabei. Es ist tatsächlich, als würde man sich wieder auf eine Ehe einlassen, nachdem man eine böse Scheidung hinter sich hat. Da fragt man sich schon: Kann ich noch mal so "all in" gehen? Ich für meinen Teil kann aber sagen, dass ich ein totaler "All in"-Mensch bin. 

Daniel Fehlow und Susan Sideroupolos

Wie war es, erneut mit Daniel Fehlow vor der Kamera zu stehen? Kommt Ihnen Ihr Ausstieg schon so lange her vor oder hat es sich wie gestern angefühlt?

Beides irgendwie. Wir waren zwischen "Oh Gott, es ist wie gestern", und hatten aber gleichzeitig auch das Bewusstsein: Wir sind zwei komplett andere Menschen. Das war schon spannend. Vielleicht haben wir uns äußerlich jetzt nicht großartig verändert, aber innerlich sehr. Wir haben von Tag eins an sehr intensive und tiefgründige Gespräche geführt. Wir sind zwei erwachsende Menschen, die Kinder haben und ein Paket mit sich tragen … damals mit Mitte 20 standen wir an anderen Punkten in unserem Leben. Das hat man gespürt.

"Leon – Glaub nicht alles, was du siehst" läuft am 15. Februar 2022 um 20.15 Uhr auf RTL oder jederzeit abrufbereit auf RTL+.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken