Sturm der Liebe | ARD: Interview mit Christin Balogh zum Fürstenhof-Abschied

Abschied von "Sturm der Liebe": Christin Balogh, 33, war am Mittwoch (17. Juli) zum letzten Mal in ihrer Rolle als Tina Kessler in der ARD-Telenovela zu sehen. Mit GALA sprach sie über die Gründe für ihren Ausstieg, ihren letzten Drehtag und ein mögliches Mini-Comeback am Fürstenhof.

Christin Balogh

"Sturm der Liebe": Interview mit Christin Balogh

Frau Balogh, warum verlassen Sie "Sturm der Liebe?"
Ich war sechs Jahre bei "Sturm der Liebe" dabei und habe es geliebt, die Rolle der Tina zu spielen. Aber wie bei vielen Dingen, die man liebt, gilt auch hier: Man muss sie irgendwann loslassen können. Mein Gefühl war, dass die Geschichte von Tina, die mit so vielen Abenteuern gespickt und für mich persönlich eine solche Herausforderung war, ein Kreis ist, der sich schließt. Ich habe für mich gemerkt, dass es der richtige Zeitpunkt ist, dass Tina geht.

Gab es einen bestimmten Zeitpunkt, in dem Sie entschieden haben, zu gehen?
Die Liebesgeschichte mit Robert war so ein Punkt, an dem ich das Gefühl hatte, dass die Rolle der Tina langsam auserzählt ist und ich etwas Neues machen möchte. Ich wollte nicht, dass es noch fünf Jahre so weitergeht. Irgendwann wird es auch ungläubig mit den Männern. Keine Frau findet fünfzehn Mal die große Liebe. Ich wollte, dass die Figur der Tina in Würde und mit Glaubwürdigkeit geht. Nicht, dass eines Tages die Fans sagen: "Bloß weg mit der".

Sturm der Liebe | ARD

Wen Dirk Galuba, Erich Altenkopf und die anderen "Fürstenhof"-Stars privat lieben

Lilian Klebow und Erich Altenkopf 
Florian Frowein zeigt seinen Sohn auf Instagram
Dirk Galuba mit Ehefrau Enrica
Larissa Marolt alias "Alicia Lindbergh"  Die Schauspielerin, die von August 2017 bis Oktober 2018 bei "Sturm der Liebe" als Traumfrau zu sehen war, zeigt sich hier nicht etwa mit ihrer Schwester – sondern mit ihrer Mutter Elke. Mit ihr genießt Larissa Marolt einen Tag an der Ostsee. 

19


Wie haben Ihre Fans auf Ihren Ausstieg reagiert?
Es war der Wahnsinn, wie viele Fans geschrieben haben. Viele waren traurig, aber ebenso viele haben der Rolle Tina nur das Beste gewünscht. Sie hatte ja Pech für 20 Frauen.

Übrigens: Eines der witzigsten Erlebnisse, die ich jemals mit einem Fan hatte, war in der U-Bahn und da ging es auch um das Thema. Da saß ein recht junger Mann und irgendwann merkte ich, dass er mich anschaute. Ich konnte es nicht einordnen, ob er versucht, mit mir zu flirten oder was da los war. Kurz bevor er ausgestiegen ist, beugt er sich vor und sagte: „Ich wünsche Ihnen ganz viel Glück mit den Männern und, dass das endlich mal was wird.“ Dann war mir klar: Er meint Tina (lacht). Das war sehr süß.


Tina heiratet Ragnar und geht mit ihm und Tom nach Island. Zufrieden mit diesem Ausgang?
Absolut!Ragnar ist ein toller Mann, die Hochzeit ist wunderschön geworden und damit ein würdiger Abschluss für Tina.

"Sturm der Liebe": Tina (Christin Balogh) heiratet Ragnar (Jeroen Engelsman)

 
Wie war Ihr letzter Drehtag?
Meine Kollegen haben mich nicht einfach so ziehen lassen (lacht). Es war ein absolut irrer Tag. Das gesamte Drehteam hatte sich Küchenschützen umgebunden und an den Kameras hingen Kochlöffel und Kellen. Meine letzte Szene wird sein, dass ich in der Küche das Licht ausmache. Und da hat das irre Team einen Flashmob für mich getanzt. Auch Ex-„Stürmer“ sind extra gekommen. Christian Feist, Mirjam Heimann, Saša Kekez, Dietrich Adam, Magdalena Steinlein und Sebastian Fritz, der als Jonas ja auch einen meiner Freunde gespielt hat. Es waren viele da. Und die anderen Kollegen haben in der Ferne an mich gedacht und mir Sprachnachrichten geschickt. Es war Wahnsinn.

Sturm der Liebe

Christin Balogh hat jetzt ihren eigenen Podcast

"Sturm der Liebe"-Schauspielerin Christin Balogh verlässt die ARD-Telenovela 


Was werden Sie an „Sturm der Liebe“ vermissen und was nicht?
Vermissen werde ich vor allem das Team. Den liebevollen Umgang. Man konnte immer mal einen Witz machen oder noch ein kurzes Gespräch führen, bevor es los ging. Einige Menschen sind in den Jahren dann auch zu Freunden geworden. Was ich nicht so vermissen werde ist, in der Maske zu sitzen. Die Maskenmädels natürlich schon. Ich bin sehr ungeduldig und bis meine Haare fertig waren, hat es lange gedauert. Und meinen Eyeliner aufzutragen erst! Ich habe immer meinen Kopf nach links gedreht und er war verschmiert (lacht).

Schon einige Ex-Stürmer haben Ihren Weg an den "Fürstenhof" in Form von Gastrollen zurückgefunden. Auch eine Option für Sie?
Ja, natürlich. Das könnte ich mir für Tina auch gut vorstellen. Man weiß, sie ist glücklich in Island mit Ragnar und Tom, aber kommt ab und zu mal am "Fürstenhof" vorbei.

Verwendete Quelle: eigene Recherche

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche