VG-Wort Pixel

Steve Jobs "isteve" schlägt "jOBS"

Steve Jobs: "isteve" schlägt "jOBS"
© www.facebook.com/funnyordie
Filme über Apple-Gründer Steve Jobs zu drehen scheint immer beliebter zu werden. Nachdem schon zwei derartige Projekte in der Luft schweben, hat jetzt auch "Funny or Die" bekannt gegeben, einen Steve-Jobs-Film zu zeigen. Die Parodie ist sogar schon fast fertig

Die Comedy-Video-Website "Funny or Die" steigt in das Geschäft mit den Biografien über "Apple"-Guru Steve Jobs ein - und kündigte eine Biopic-Parodie des Visionärs an. "iSteve" soll der Streifen heißen und wie die "New York Times" berichtet, 60 bis 75 Minuten lang sein. Damit würde die Parodie der bisher längste Film von "Funny or Die" werden.

DIe Hauptrolle übernimmt Schauspieler Justin Long ("Verrückt nach dir"). Als Steve Wozniak, der Geschäftspartner von Steve Jobs, steht Jorge Gracia ("Lost") vor der Kamera. Für Justin Long ist es nicht die erste Rolle im Zusammenhang mit dem Apple-Konzern, schließlich wirkte er schon in den " Mac vs. PC "- Werbungen mit.

Die "New York Times" berichtet weiter, es handele sich eher um eine Satire als eine gut recherchierte Biografie. Autor Ryan Perez sagte dazu: "Nach typischer Internet-Manier basiert der Film nicht auf gründlicher Recherche - eher auf einem kurzen Blick auf den Wikipedia-Eintrag von Steve Jobs. Der Film ist sehr dumm. Aber er betrachtet sein ganzes Leben."

Allzulange müssen sich die Fans nicht einmal mehr gedulden, der Film soll nämlich fast fertig sein und schon ab dem 15. April auf der Seite von " Funny or Die " veröffentlicht werden. Ryan Perez sagte dazu: "Wir sind vielleicht nicht die Besten, aber wir werden die Ersten sein".

Damit spielt er auf die zwei anderen Produktionen über das Leben von Steve Jobs an, von denen nicht so recht klar ist, wann und ob sie zu sehen sein werden.

Eine davon ist die Hollywood Verfilmung "jOBS", die bereits im Januar auf dem "Sundance Film Festival" Premiere feierte. Hollywood-Star Ashton Kutcher schlüpfte hier in die Rolle des Apple-Gründers. Eigentlich sollte der Film am 19. April zumindest in den USA in den Kinos anlaufen. Der Starttermin wurde jetzt allerdings auf unbestimmte Zeit verschoben, wie der Filmverleih "open Road Films" bekannt gab. Angeblich, um sich mehr Zeit und Geld für das Marketing des Films zu verschaffen.

Auch beim geplanten Jobs-Biopic von "Columbia Pictures" scheint es nicht wirklich voranzugehen. Zwar gab der prominente Drehbuchautor Aaron Sorkin ("The Social Network") gegenüber "The Daily Beast" bekannt, er habe das Drehbuch fast fertig und der Film würde nur aus drei Szenen bestehen. Jedoch stehen weder Regisseur oder Darsteller fest.

Mit "iSteve" bekommen die Zuschauer auf jeden Fall schon sehr bald ein mit Sicherheit sehr amüsantes Filmchen geliefert.

vde

Mehr zum Thema