VG-Wort Pixel

Stefano Zarrella "Giovanni ist für mich immer ein Vorbild gewesen"

Giovanni Zarrella und Stefano Zarrella
Giovanni Zarrella und Stefano Zarrella
© imago images
Stefano Zarrella ist beruflich in ein komplett neues Becken abgetaucht: das Synchronsprechen. Im Disney-Pixar-Film "Luca" vertont er den Charakter Ciccio. Weshalb das Projekt für ihn viel mehr bedeutet als nur ein weiterer Job, hat er im Interview mit GALA verraten.

Wenn Stefano Zarrella, 30, über sein Mitwirken im neuen Disney-Animationsfilm "Luca" spricht, schwingt Stolz mit. Nicht nur, weil es für ihn ein wahr gewordener Traum ist, sondern weil er diesen mit einer ganz besonderen Person an seiner Seite verwirklichen konnte: seinem Bruder Giovanni Zarrella, 43.

Stefano Zarrella blickt zu seinem großen Bruder auf

Dass Giovanni für Stefano mehr als nur ein Bruder ist, bringt er im GALA-Interview schnell zum Ausdruck. Er spricht von einem Idol, einem Vorbild, zu dem er aufblicken konnte. Eine Rolle, dessen sich der 13 Jahre ältere Bruder durchaus immer bewusst war. Eine Beziehung, die von brüderlicher Liebe, Respekt und Wertschätzung strotzt.

GALA: Sie springen mit der Synchronisierung in ein ganz neues Becken. Wie war diese Erfahrung für Sie, vor allem an der Seite Ihres Bruders?

Stefano Zarrella: Es war mega. Es war ein Traum, der für mich in Erfüllung ging. Es hat total Spaß gemacht, ich wurde ganz nett aufgenommen vor Ort. Die haben mir gesagt: 'Mach dir keine Sorgen' und haben mir Tipps gegeben, auf was ich achten soll. So nach einer halben Stunde konnte ich mich dann komplett reinfühlen und in Disney-Welt abtauchen. Das ist wirklich eine Sache für die Ewigkeit, ein echter Ritterschlag.

Ihre Figur Ciccio ist zunächst der Handlanger des Film-Fieslings Ercole (gesprochen von Giovanni Zarrella), er lehnt sich jedoch am Ende gegen ihn auf – mussten Sie sich schon mal gegen Ihren Bruder auflehnen?

Giovanni ist ja mein großer Bruder, aber der war nie streng zu mir. Giovanni ist für mich immer ein Vorbild gewesen. Ich frage ihn noch heute oft nach Tipps und die nehme ich dann auch herzend an. Ich bin unglaublich dankbar, Giovanni zu haben. Er ist der Typ Bruder, der immer ein offenes Ohr hat, egal wie viel Stress er selbst hat.

Er ist immer für mich da und hat mir oft beiseite gestanden in Phasen, in denen ich nicht wusste, was ich aus meinen Leben machen soll. Zum Beispiel nach dem Abitur, als ich nicht wusste, ob ich studieren soll oder nicht oder doch eher Fußballspielen. Da wusste ich genau: Ich rufe meinen Bruder an, der holt mich erst mal runter. Richtigen Streit gab es bei uns nie – auch nicht mit meiner Schwester. Wir haben ein sehr harmonisches Verhältnis und unterstützen uns, wo wir können. 

Ercoles und Ciccios stichelndes Verhalten ist auch im echten Leben leider keine Seltenheit. Sie als Social-Media-Akteur und Person des öffentlichen Lebens wissen sicher, das Mobbing und Hass im Netz viel zu oft passiert. Wie gehen Sie persönlich damit um?

Ich glaube, dass jeder, der in der Öffentlichkeit steht, so was schon mal spüren musste. Ich habe auch schon ganz böse Nachrichten bekommen, aber da ist mein Bruder echt ein Riesenvorbild. Natürlich gibt es Nachrichten, bei denen ich mir denke, wieso machen Menschen so etwas, aber mich lässt das komplett kalt. Ich lösche die Nachrichten einfach oder ignorieren sie und lasse mir nicht meine gute Laune von so etwas nehmen. Das habe ich auch Romina gesagt [Romina Palm war 2021 Kandidatin bei "Germany's Next Topmodel", Anm. d. Red.]: Wenn du irgendwie böse Nachrichten kriegst – oft sind es dann ja auch so Fake-Accounts – Du hast gefühlt 2 Millionen tolle Nachrichten, wenn jetzt drei negativ sind, lass dich von denen nicht runterziehen.  

Für Sie, Ihren Bruder und Ihre Familie hat der Ort des Films – Italien – ja auch eine ganz besondere Bedeutung. Was ist Ihre schönste Kindheitserinnerung an das Land?

Meine schönsten Erinnerungen sind die Sommerurlaube in Italien mit der Familie. Wir sind immer von Hechingen nach Rom gefahren mit dem Auto. Meine Mutter hat für unterwegs Brötchen gemacht und sich gekümmert, Papa ist immer durchgefahren – das war wirklich crazy.

Diese Vorfreude, endlich war die Schule vorbei, man hat Ferien und es geht nach Italien. Einfach diese gesamte Zeit dort: die Familie zu sehen, an den Strand zu gehen, eine Pizza zu essen. Die ganzen Sachen, die Italien ausmachen – das Essen, die laute Familie, die Mutter, die aus dem Fenster schreit, die Jungs, die auf der Straße Fußballspielen – das sind Sachen, die habe ich dann auch komplett in Italien ausgelebt. Der Film hat mir dieses Gefühl wiedergegeben.

Stefano und Giovanni Zarrella synchronisieren die Fieslinge Ciccio und Ercole

Die Animationskomödie "Luca" wird exklusiv ab dem 18. Juni 2021 auf Disney+ ausgestrahlt. Er erzählt die Geschichte des Seemonsters Luca, der seine Unterwasserwelt verlassen und als Mensch an Land die Welt entdecken will. Dabei trifft er nicht nur auf neue Freunde, sondern muss sich auch gegen einige Tyrannen behaupten. Giovanni Zarrella synchronisiert den Dorfrüpel Ercole Visconti, sein Bruder Stefano Zarrella vertont die rechte Hand von Ercole, Ciccio.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken