VG-Wort Pixel

Simone Thomalla 'Tatort'-Aus kam "überraschend"

Simone Thomalla
© CoverMedia
Schauspielerin Simone Thomalla erfuhr in einem "sehr respektvollen Gespräch", dass sie in Zukunft nicht mehr im 'Tatort' ermitteln wird. Damit gerechnet hatte sie nicht

Simone Thomalla, 48, war nicht auf ein Ende ihrer "Tatort"-Reihe vorbereitet.

Am Mittwoch (22. Januar) hatte der MDR seine Entscheidung verkündet, das "Tatort"-Duo Thomalla und Martin Wuttke, 51, abzusetzen. Im Interview mit der "Bild"-Zeitung gab sich die Künstlerin von ihrer gelassenen Seite. Böse Worte gegen den Sender? Fehlanzeige! Thomalla gestand zwar, nicht auf ein Ende eingestellt gewesen zu sein, sparte sich aber jegliche Kritik an anderen: "Als Martin und ich in einem sehr respektvollen Gespräch über das Ende informiert wurden, war es für mich überraschend. Ende September fällt für uns die letzte Klappe", erklärte sie.

Sechs Jahre hatten Wuttke und Thomalla als "Andreas Keppler" und "Eva Saalfeld" in Leipzig ermittelt, insgesamt 18 Fälle lösten sie. Ob sie sich Sorgen um ihre berufliche Zukunft macht? Nicht wirklich, wie die Grande Dame versicherte: "Es gibt ein erfolgreiches Leben vor dem 'Tatort' und das gibt es auch danach. Niemand sollte sich sicher sein, jeder ist zu ersetzen. Wer das begreift, kann nicht tief fallen", untermauerte die Leipzigerin ihre Einstellung.

Am Mittwoch kündigte der MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi überraschend an, dass der Krimi aus Sachsen "grundlegend neu gestaltet" werden solle - damit einher gehe das Aus für Thomalla und Wuttke. Die Schauspieler gaben daraufhin ein Statement raus, das "Focus Online" wie folgt zitierte: "Mit gegenseitigem Respekt und großer Dankbarkeit beenden Eva Saalfeld und Andreas Keppler nach zwei weiteren Tatort [sic] im Sommer 2014 ihre Ermittlertätigkeit auf Veranlassung des MDR."

Simone Thomalla bleibt ihren Fans aber auf jeden Fall erhalten: Am 2. Februar ist sie in "Frühlingsgeflüster", einer neuen Folge des ZDF-"Herzkino", zu sehen.

CoverMedia

Mehr zum Thema